Earn money by answering our surveys

Register now!

Vermarktung von Produkten, die einen Skandal verursachen: eine gute Idee?

Earn up to 50€ by participating in one of our paid market research.

Register now!

Was ist Marketing, außer die Aufmerksamkeit des Verbrauchers zu erregen? Denn so beginnt das Kundenerlebnis. Müssen Sie Vulgarität oder schlechten Geschmack verwenden, um Ihre Ziele zu erreichen? Das ist die Frage, die ich mir gestellt habe, als ich eine völlig gescheiterte Marketingoperation in der Courtauld Gallery (London) sah.

Die Objekte des Skandals in der Courtauld Gallery

sunflower van gogh soap savon

Eines der abgeleiteten Objekte, die von der Courtauld Gallery vorgeschlagen wurden und zurückgezogen werden mussten. Kopien wie diese sind immer noch auf Online-Auktion Websites zum Verkauf (eBay Screenshot vom 3. März 2022)

Für eine Ausstellung, die Van Gogh gewidmet war, hatte das Londoner Museum die „brillante“ Idee, abgeleitete Produkte vorzuschlagen, die die gequälte Persönlichkeit des in den Niederlanden geborenen Malers etwas verspotteten. Unter diesen Produkten, die mit sehr britischem Humor entworfen wurden, fanden wir einen Radiergummi in Form eines Ohrs und einer Seife für gequälte Seelen.

Der Marketing-Umweg gefiel den Anhängern von Menschen mit psychischen Erkrankungen nicht. Die Courtauld Gallery wurde beschuldigt, diese Patienten verspottet zu haben, und war gezwungen, die umstrittenen Produkte zurückzuziehen.

Mit dem Wunsch, „eine Begeisterung zu erzeugen“, wandte sich die Marketing-Operation gegen diejenigen, die es initiiert hatten.

Diese Tendenz, „schockieren“ zu wollen, um Aufmerksamkeit zu erregen, ist jedoch nicht neu. Zunächst gibt es andere Derivate, die dieselbe Quelle nutzen. Eine kleine Tour auf Etsy reicht aus, um sich überzeugen zu lassen. Sie können Ohrringe in Form eines Ohres finden, Schutz, um zu vermeiden, dass Ihre Ohren beim Tragen einer Maske, …

Die Sichtbarkeit der Galerie Courtauld auf der einen Seite und der umgebende Wokismus auf der anderen Seite werden zweifellos eine Rolle bei der Verbannung dieser Objekte gespielt haben. Im Land des Humors zweiten Grades ist es immer noch lustig.

Etsy Van Gogh ear products

Produkte zum Verkauf von Vincent Van Goghs Ohr auf Etsy (Screenshot vom 3. März 2022)



Diese Objekte wollen eindeutig Kontroversen schaffen

Aber was würden unsere englischen Freunde über andere Objekte sagen, die im zweiten Grad viel weniger sind? Während meiner Wanderungen auf der Suche nach Einzelhandelsinnovationen habe ich 2 Produkte fotografiert, die nicht im Geringsten amüsant sind. Genießen Sie es.

Hand Soap The Finger

Das Design dieser Seife spricht für sich.


bougie anti connards

Die „Anti-Connard“ -Kerze erlaubt es uns, „die Schädlinge, die dein Leben vergiften, fernzuhalten.“

Diese Produkte sind stolz in schönen Pariser Fenstern ausgestellt, und niemand ist beleidigt. Doppelte Maßstäbe, könnte man sagen.

Diese Beispiele zeigen uns, dass es immer komplizierter wird, in den Mäandern des modernen Marketings zu „navigieren“. Die Empfindlichkeiten werden erhöht und das Markenimage wird ultra-geschützt. Daher sind die großen Marken sehr vorsichtig geworden, und Marketingkampagnen werden immer kalkulierter, um niemanden zu beleidigen. Angesichts kultureller Unterschiede und der Globalisierung des Handels ist dies oft ein Balanceakt.

Die Schockfreiheit ist mit der DNA von Mainstream-Marken unvereinbar geworden. Gute Manieren und Etikette wurden allen Formen der Kommunikation auferlegt. Sogar Benetton, eine Marke, die einst unter Oliviero Toscani an Skandale gewöhnt war, ist – relativ gesehen – entspannter geworden.

Bedeutet dies, dass nur Nischenmarken es sich jetzt leisten können, für Aufsehen zu sorgen, ohne sich um ihr Image zu sorgen?

 

 

 

 

Author: Pierre-Nicolas Schwab

Pierre-Nicolas est Docteur en Marketing et dirige l'agence d'études de marché IntoTheMinds. Ses domaines de prédilection sont le BigData l'e-commerce, le commerce de proximité, l'HoReCa et la logistique. Il est également chercheur en marketing à l'Université Libre de Bruxelles et sert de coach et formateur à plusieurs organisations et institutions publiques. Il peut être contacté par email, Linkedin ou par téléphone (+32 486 42 79 42)

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.