Earn money by answering our surveys

Register now!

Snowball Effect: Vorteile, Nachteile, Umsetzung

Earn up to 50€ by participating in one of our paid market research.

Register now!

Der Snowball Effect ist eine Probenahme-Methode, die in der qualitativen Forschung verwendet wird. Es vereinfacht die Rekrutierung von Befragten in herausfordernden Kontexten. Die mit dem Snowball Effect realisierte Probenahme hat Vorteile und Einschränkungen, die wir in diesem Artikel besprechen. Außerdem finden Sie eine erschöpfende Definition sowie konkrete Beispiele. Wenn Sie weitere Informationen über die von uns realisierte qualitative Forschung wünschen, kontaktieren Sie uns bitte.

Zusammenfassung


Was ist der Snowball Effect?

Der Snowball Effect ist eine Technik zur Rekrutierung von Befragten für Fokusgruppen oder Einzelinterviews. Es handelt sich somit um ein Stichprobenverfahren für die qualitative Forschung.

Der Snowball Effect besteht darin, jede kontaktierte Person nach den Kontaktdaten einer oder mehrerer anderer Personen zu befragen. Mit jedem Kontakt wächst die Liste der potenziellen Befragten wie ein Schneeball, der kontinuierlich wächst, wenn er gedrückt wird. Dieser Schritt kann direkt während des ersten Kontakts (vor dem Interview) oder nach dem Interview mit dem Befragten durchgeführt werden.

Der Snowball Effect ist einfach zu implementieren, was seinen Erfolg erklärt. Es ist eine Alternative zu komplizierteren Ansätzen wie partizipativer Beobachtung. Der Anthropologe Teun Voeten beispielsweise hat für seine Forschung mit Obdachlosen zusammengelebt.

Es ist daher leicht zu verstehen, dass es sich um ein nicht-probabilistisches Probenahmeverfahren handelt. Der Snowball Effect erlaubt keine Konstruktion von „repräsentativen“ Proben, auch wenn der Begriff der Repräsentativität in der qualitativen Forschung keinen Sinn macht (wir verweisen auf unseren Artikel zur Sättigung und unseren qualitativen Stichprobengrößenrechner).


Umsetzung

Wenn Sie sich entscheiden, den Snowball Effect zu nutzen, können Sie ihn auf zwei Arten implementieren:

  • entweder durch direkte Kontaktanfrage
  • oder indem Sie nach Kontexten, Relais und Orten fragen, über die Sie mit anderen Befragten in Kontakt treten können

In der Praxis sind hier einige Ideen für Fragen, die Sie stellen müssen, wenn Sie potenzielle Befragte kontaktieren oder am Ende Ihres qualitativen Interviews/Ihrer Fokusgruppe. Gehen Sie wie folgt vor.

1) Erstens erinnern Sie sich an den Kontext Ihrer Forschung

„Zur Erinnerung, meine Forschung konzentriert sich auf das Studium [Beschreibung der Ziele]. In diesem Zusammenhang möchte ich Personen befragen, die [Beschreibung des idealen Befragten Profils].“

2) Fragen Sie nach den Kontakten anderer Befragter

„Ich bin sicher, Sie kennen Leute, die zu dieser Beschreibung passen. Du könntest mir wirklich helfen, indem du mich mit ihnen in Kontakt bringst.“

3) Erweitern Sie die Anfrage, wenn Sie keine direkte Antwort erhalten

„Vielleicht kannst du mir ein paar Ideen geben, solche Leute zu finden. Können Sie mir Kontaktinformationen für jemanden geben, der solche Leute kennt?“

4) Bringen Sie die Leute dazu, darüber nachzudenken, wo oder wie sie Kontakt aufnehmen können

Vorausgesetzt, Sie haben diese Frage nicht bereits während des Interviews gestellt, lassen Sie Ihren Befragten über die Orte (physisch oder virtuell) nachdenken, an denen Sie wahrscheinlich andere Befragte finden würden.

„Wenn Sie Befragte finden würden, wo würden Sie hingehen, um sie zu finden?“


Vorteile des Snowball Effect

Der Snowball Effect hat mehrere Vorteile, die wir in diesem Absatz analysieren.

Einfachheit der Durchführung

Die Rekrutierung von Befragten in der qualitativen Forschung ist in der Regel ein sehr komplexer Prozess. In diesem Stadium steht die Durchführbarkeit der Forschung auf dem Spiel. Keine Befragten = keine Interviews oder Fokusgruppen.

Der Snowball Effect ist ein einfach anzuwendender Ansatz, um die Erfolgswahrscheinlichkeit in der Rekrutierungsphase zu erhöhen. Das erklärt wahrscheinlich seine Popularität.

Die einzige anwendbare Methode, um „versteckte“ Populationen zu erreichen

Der Snowball Effect ist oft die beste Probenahme-Methode für versteckte Populationen. Eine Bevölkerung soll „versteckt“ sein, wenn sie schwer zugänglich ist, wenn ihre Mitglieder wenig mit anderen Gemeinschaften verbunden sind. Dies sind typischerweise Populationen, die als marginalisiert beschrieben werden können. Die Beispiele, die wir am Ende dieses Artikels zitieren, verdeutlichen das Ausmaß dieser Marginalisierung: Drogenabhängige, Obdachlose, Kranke und Arbeitslose.

Die „verborgenen“ Populationen sind jedoch nicht auf die im negativen Sinne des Begriffs marginalisierten beschränkt. Am anderen Ende des Spektrums leben zum Beispiel die Reichen im Versteck und sind schwer zugänglich (siehe ein konkretes Beispiel hier). Eine Empfehlung und ein gemeinsamer Kontakt sind oft unerlässlich, um auf sie zuzugehen. In diesem Fall kann der Snowball Effect der einzige Weg sein, um Ihre Probe aufzubauen.

Verständnis der relationalen Dynamik innerhalb einer Bevölkerung

Noy (2008) schlägt einen weiteren Vorteil aus 2 Forschungsarbeiten mit dem Snowball Effect vor. Die erste Studie widmete sich Rucksacktouristen, die zweiten professionellen Fahrern in Jerusalem. In beiden Fällen stützte sich der Autor auf Einzelinterviews mit zwei schwer erreichbaren Populationen und reflektierte, was ihm der Snowball Effect über die von ihm untersuchten Populationen erzählte. Er schreibt:

„Während ich zunächst nach Informationen in dem Material suchte, das in den Interviews in diesen Forschungen produziert wurde (d. h. dem ‚Text‘), erkannte ich später, dass ich viel über Rucksacktouristen und marginalisierte Männer lernen konnte, indem ich über die Dynamik des Zugangs oder der Annäherung nachdachte. Diese Erkenntnis und die Zusammenhänge, die sich dann zwischen den Probenahmeverfahren und den Interviews in diesen Projekten herausgebildet haben, haben mich veranlasst, die Rolle der Schneeballsuche neu zu bewerten.“

While I initially looked for information in the material produced in the interviews in these researches (i.e., the ‘text’), I later realized that I could learn a great deal about both backpackers and marginalized men by reflecting upon the dynamics of accessing or approaching them. It was this insight, and the interrelations that then emerged between the procedures of sampling and interviewing in these projects, that led me to re-evaluate the role of snowball sampling

 


Nachteile von dem Snowball Effect

Bevor Sie die SnowBall Effect-Technik verwenden, ist es wichtig, ihre Grenzen zu verstehen.

Verzerrung der Vielfalt

Da der Snowball Effect eine nicht-probabilistische Technik ist, die sich auf bestehende Beziehungen zwischen den Befragten stützt, kann er zu einem Problem der Vielfalt der geäußerten Meinungen führen. Das berühmte Sprichwort sagt: „Wer auch immer ähnlich ist, sammelt.“ Wir können diese Meinungsnähe unter den Befragten in diesem Bereich beobachten.

Wenn Sie die Befragten bitten, Informationen darüber zu geben, wer befragt werden soll, können Sie am Ende eine Probe mit ähnlichen Meinungen erhalten. Dieser Mangel an Vielfalt ist zwangsläufig eine Voreingenommenheit.

Die Durchführung des Interviews bestimmt das Ergebnis

Die Qualität der Kontakte, die Sie von Ihren Befragten erhalten, hängt von Ihrer Beziehung zu ihnen ab. Mit anderen Worten, wenn Sie eine gute Beziehung zu Ihrem Befragten aufbauen, wird das qualitative Interview gut verlaufen. Im Gegenzug haben Sie eine bessere Chance, interessante Kontakte für den Rest Ihrer Forschung zu erhalten.

Der Snowball Effect als Sampling-Methode basiert daher möglicherweise teilweise auf der Qualität der menschlichen Beziehung, die Sie aufgebaut haben.

snowball effect

Behalten Sie die über den Snowball Effect bereitgestellten Kontakte im Auge, indem Sie einen Baum wie diesen erstellen. Dies hilft Ihnen, die Grenzen Ihrer Probenahme zu visualisieren, indem Sie die Beziehungen zwischen Netzwerkmitgliedern identifizieren.

Kontrollverlust

Im Gegensatz zu anderen Probenahmeverfahren führt der Snowball Effect dazu, dass die Person, die die qualitative Forschung durchführt, die Kontrolle verliert. Tatsächlich wird der Rekrutierungsaufwand auf die Befragten „verlagert“. Um diesem Kontrollverlust Rechnung zu tragen, ist es hilfreich, eine schriftliche oder visuelle Aufzeichnung des Rekrutierungsprozesses zu führen (siehe Grafik oben).


Beispiele für die Verwendung von dem Snowball Effect in der qualitativen Forschung

Hier sind einige Beispiele, wie der Snowball Effect in der qualitativen Forschung angewendet wird. Wir beginnen mit einigen Fällen, die wir in unserer Marktforschungsagentur bearbeitet haben, und fahren dann mit Beispielen aus der wissenschaftlichen Literatur fort.

Recherche zu Privatbankkunden

Privatbankkunden müssen über ein Mindestmaß an Vermögen und bedeutenden Vermögenswerten verfügen. Ihr Reichtum macht sie zu einer begrenzten Bevölkerung. Diese Kunden neigen auch dazu, sehr diskret zu sein, was ihre Herangehensweise erschwert.

Daher nutzten wir bei unserer Untersuchung für eine zentrale luxemburgische Bank den Snowball Effect, um Empfehlungen für die Ansprache der Befragten zu sammeln.

Forschung an sehbehinderten Menschen

Wir haben mehrere Forschungsarbeiten zu den Bedürfnissen sehbehinderter Menschen durchgeführt. Diese Bevölkerung leidet unter einer mangelnden Integration in die Gesellschaft im Allgemeinen und in die Arbeitswelt im Besonderen (siehe unseren Bericht für das Parlament über die Beschäftigung behinderter Menschen in den Verwaltungen).

Um diese Bevölkerungsgruppen anzusprechen, haben wir uns auf die Administratoren spezialisierter Online-Foren verlassen, um die Kontakte potenzieller Befragter zu erhalten.

Akademische Forschungen

Beispiele für akademische Forschung mit dem Snowball Effect sind viele:

 


Fazit

Die auf dem Snowball Effect basierende Sampling-Methode ist ein Klassiker in der qualitativen Forschung. Es eignet sich besonders gut für die Durchführung qualitativer Interviews mit versteckten Populationen.
Seine einfache Umsetzung sollte uns jedoch nicht die Grenzen vergessen lassen. Der Snowball Effect kann zu Selektionsverzerrungen und einer geringeren Vielfalt der gesammelten Meinungen führen.

Schlagwörter:

Author: Pierre-Nicolas Schwab

Pierre-Nicolas est Docteur en Marketing et dirige l'agence d'études de marché IntoTheMinds. Ses domaines de prédilection sont le BigData l'e-commerce, le commerce de proximité, l'HoReCa et la logistique. Il est également chercheur en marketing à l'Université Libre de Bruxelles et sert de coach et formateur à plusieurs organisations et institutions publiques. Il peut être contacté par email, Linkedin ou par téléphone (+32 486 42 79 42)

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.