27 September 2023 1193 words, 5 min. read

Die 3 Gründe, die unsere Gesellschaft in die Dezivilisierung treiben

By Pierre-Nicolas Schwab PhD in marketing, director of IntoTheMinds
Viele Menschen haben das Gefühl, dass sich unsere Gesellschaften im Prozess der Dezivilisierung befinden, d.h. dass deren Funktionsregeln versagen. Dies spiegelt sich in einer Zunahme von Gewalt und Zwischenfällen wider. Aber ist das wirklich so? In diesem Artikel werden Sie einige erbauliche Zahlen entdecken und mehr über die 3 Ursachen dieses Dezivilisierungsprozesses erfahren.

Noch nie war unsere Welt so polarisiert und so gewalttätig. Was ist also passiert? Warum sind wir im Westen auf dem Weg zur “ Dezivilisierung „? Die Analyse ist komplex, denn die objektiven Gewaltindikatoren sind widersprüchlich und die Gründe vielfältig. In diesem Artikel entwickle ich das Konzept einer Gesellschaft, die von einem relationalen zu einem transaktionalen Modus übergegangen ist, welcher wiederum von der Materialität der sozialen Netzwerke beeinflusst wird.

Kontaktieren Sie die IntoTheMinds Marketingagentur

Statistics on alltägliche Gewalt (Frankreich, 2000-2021)

  • +96,2%: Anstieg der Zahl der Verbrechen gegen Tiere
  • +582%: Zunahme von Gewalt, Kindesmissbrauch und Schulabbrüchen
  • +20,9%: Zunahme der Übergriffe gegen Vollzugsbeamte
  • +142.7%: Zunahme der Gewalt gegen Vollzugsbeamte
  • 2%: Rückgang der Brandstiftung an Privateigentum
  • +21,6%: Zunahme der Brände auf öffentlichem Grund
  • +68,8%: Zunahme des Tragens oder Besitzes von verbotenen Waffen
  • 212,1%: Anstieg der versuchten Tötungsdelikte
  • 5%: Anstieg der Tötungsdelikte

Die Zahl der Morde geht überall zurück … außer in den Vereinigten Staaten

Auf der Skala der Gewalt ist der Mord zweifellos der schlimmste. Entgegen der landläufigen Meinung ist dieser Indikator für Gewalt seit Jahrzehnten konstant. In Frankreich zum Beispiel, einem Land, in dem der Waffenbesitz streng kontrolliert wird, gingen die Tötungsdelikte zwischen 2000 und 2021 um 7,5% zurück. Von knapp 1.000 im Jahr 2000 sank die Zahl auf 878 im Jahr 2021.


Dezivilisierung ein Symptom der Dezivilisierung

Alltägliche Gewalt, ein Symptom der Dezivilisierung

Die Dezivilisierung macht sich am deutlichsten durch alltägliche Unhöflichkeiten bemerkbar. Dazu gehören aggressive Gesten und Verhaltensweisen in alltäglichen Situationen. Jeder Wortwechsel kann in einem Restaurant, einem Geschäft oder einem Supermarkt ausarten. Selbst diejenigen, deren Beruf es ist, anderen zu helfen (Apotheker, Mediziner, Lehrer), finden sich an vorderster Front dieser alltäglichen Gewalt wieder.

Um bei dem französischen Beispiel zu bleiben: Die Zahlen der verschiedenen Berufsverbände sind unbestreitbar:

  • 3,7% der französischen Bürgermeister sind zurückgetreten
  • Beschwerden über Gewalt gegen gewählte Vertreter nahmen innerhalb eines Jahres um 32% zu
  • In Krankenhäusern stieg die Gewalt im Jahr 2022 um 23%.

Es ist auch interessant festzustellen, dass dieses Gefühl der Dezivilisierung nicht neu ist. In einem Artikel, der in der Zeitschrift Nature veröffentlicht wurde, wiesen Forscher nach, dass die Wahrnehmung des moralischen Verfalls nicht neu ist. Auch ist diese Wahrnehmung nicht auf die „Alten“ beschränkt. Junge Menschen nehmen diese Entwicklung ähnlich wahr, und zwar umso mehr, je länger der Beobachtungszeitraum ist.

Schauen wir uns die Fakten an, die uns im Jahr 2023 dazu veranlassen, von Entzivilisierung zu sprechen.


Ursachen der Dezivilisierung

Die 3 Ursachen der Dezivilisierung

Die Lektüre von „L’archipel français“ des Soziologen Jérôme Fourquet beeinflusste mich sehr. Darin beschreibt er eine Gesellschaft, die sich fragmentiert. Diese Fragmentierung ist die treibende Kraft hinter der Dezivilisierung, die wir erleben. In einem aktuellen Interview erklärt er die Mechanismen, die dahinter stecken.

Kulturelle Heterogenität

In Anlehnung an die Arbeit von Norbert Elias lassen sich die Regeln der Höflichkeit und des Respekts in einem heterogenen Umfeld nur schwer anwenden. Mit anderen Worten: Eine nicht-assimilative Einwanderungspolitik ist ein Nährboden für Unhöflichkeit. Sie sind ein Symptom der kulturellen Fragmentierung, die durch einen Mangel an Bildungszement genährt wird.

Verlust von Bildungsbezugspunkten

Jérôme Fourquet spricht von der Degeneration der „Verinnerlichung der Selbstkontrollmechanismen“. Schuld daran ist die mangelhafte Erziehung in zerrütteten Familien (Trennung, Alleinerziehung), in denen keine Werte und Frustrationsbewältigung mehr gelehrt werden. Auch Institutionen wie die Schulen und die Kirche spielen bei der moralischen Erziehung eine untergeordnete Rolle. Ohne diesen Rahmen wachsen einige junge Menschen auf, die nicht wissen, wie sie mit ihren Frustrationen umgehen sollen (siehe meine Stellungnahme zur Rolle der sozialen Netzwerke weiter unten).

Sprachkenntnisse

Das letzte Argument von Jérôme Fourquet ist unerwarteter, aber genauso relevant. Schlechte Sprachkenntnisse hindern die Menschen daran, ihre Frustrationen zu verbalisieren. Infolgedessen lassen sich Frustrationen leichter durch Gewalt ausdrücken.

Zu diesen 3 bekannten Ursachen würde ich noch eine vierte hinzufügen: soziale Netzwerke.


Facebook, das erste soziale Netzwerk, wurde aus dem Wunsch heraus geboren, Menschen miteinander zu verbinden. In den sozialen Netzwerken des Jahres 2023 geht es nun darum, Menschen miteinander zu vergleichen.



Dezivilisierung sozialen Netzwerke

Die Rolle der sozialen Netzwerke: von der Beziehungsgesellschaft zur Transaktionsgesellschaft

Soziale Netzwerke ermöglichen die sofortige Information. Das ist so ziemlich das einzige Positive, das ich an ihnen sehe. Für den Rest sind sie ein Ärgernis. Nicht nur ermöglichen soziale Netzwerke die Bildung von Echokammern, die die Polarisierung von Meinungen verstärken, sondern ihre Empfehlungsalgorithmen führen auch zu einer Fragmentierung unserer Konzentrationsfähigkeit und unserer Aufmerksamkeit. So zeigt eine aktuelle Umfrage, dass über 50% der TikTok-Nutzer Videos, die länger als eine Minute sind, als „stressig“ empfinden.

Soziale Netzwerke sind direkt verantwortlich für die Isolation von Individuen, die in dem kontinuierlichen Verlauf ihrer Empfehlungen eine Möglichkeit sehen, sich von den physischen Beziehungen zu befreien, die der Schmelztiegel einer jeden Gesellschaft sind. Ein kalifornischer Senator machte keinen Fehler, als er versuchte, diese unendlichen Empfehlungen zu verbieten.

Facebook, das erste soziale Netzwerk, wurde aus dem Wunsch heraus geboren, Menschen miteinander zu verbinden. Die sozialen Netzwerke des Jahres 2023 zielen nur noch darauf ab, sie miteinander zu vergleichen. Dieser Vergleichsmechanismus lässt den Beziehungsaspekt langsam verschwinden und macht Platz für eine Transaktionsmechanik.

Durch die Förderung von Materialität verleiten soziale Netzwerke den Einzelnen dazu, sich zu vergleichen und Gefühle von Neid und Eifersucht zu entwickeln. Wir müssen nicht bis zu den Selbstmorden von Teenagern gehen, die durch die Bilder, die sie in den sozialen Netzwerken sehen, beeinflusst werden, sondern wir müssen die Auswirkungen auf die Konsumgesellschaft verstehen. Die jüngste Entwicklung auf dem Markt für Luxusuhren steht beispielsweise in direktem Zusammenhang mit der Entstehung einer Spekulationsblase auf Instagram. Auch auf YouTube gab es eine explosionsartige Zunahme von Videos von Luxusuhrenhändlern, die mit ihren täglichen Aktivitäten angeben.

Dieser ständige Vergleichsmechanismus kann nur zu Frustration, Eifersucht… und Gewalt führen. Wie können diejenigen, die wenig haben, mit den Frustrationen fertig werden, die durch die Zurschaustellung von Objekten und Markennamen in den sozialen Netzwerken entstehen? Bei den jüngsten Unruhen in Frankreich kamen die Krawallmacher direkt zur Sache. Sie verließen die geplünderten Geschäfte mit „Markenprodukten“. Sportartikelgeschäfte waren der am zweithäufigsten geplünderte Einzelhändler.


Dezivilisierung Fazit

Fazit

Die Dezivilisierung geschieht nicht von heute auf morgen. Es handelt sich um eine langsame Entwicklung über mehrere Generationen hinweg, die von kulturellen, sozioökonomischen und technologischen Faktoren beeinflusst wird.

Wir leben in einer Zeit, in der ein ganzer Teil der Bevölkerung die Orientierung verloren hat. Diese Menschen, die auf der Strecke bleiben, aber dem Reichtum der Bessergestellten ausgesetzt sind, entwickeln einen Groll, der sich an den Wahlurnen (Links- und Rechtspopulismus) und in der täglichen Gewalt äußert. Eine der treibenden Kräfte hinter dieser Frustration sind die sozialen Netzwerke. Jeder hat Zugang dazu, verschwendet seine Zeit damit und kann den (simulierten oder echten) Reichtum von Menschen sehen, die Aufmerksamkeit benötigen. Leider liegt es in der menschlichen Natur, von Sensationsmeldungen angezogen zu werden. Und der Prämienmechanismus der sozialen Netzwerke (Likes) fördert den Wettlauf um die Sensationslust. Es ist nur natürlich, dass sich diese Frustrationen und die Gewalt, die sie erzeugen, selbst verstärken.



Posted in Forschung.

Post your opinion

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert