Earn money by answering our surveys

Register now!

Vor- und Nachteile von Fokusgruppen vs. Interviews: ein ausführlicher Überblick

Earn up to 50€ by participating in one of our paid market research.

Register now!
cover of the guide to market research

Unser Leitfaden zur Marktforschung kann kostenlos heruntergeladen werden

Letzte Aktualisierung: März 2020.

In einem früheren Artikel haben wir die Hauptunterschiede zwischen Fokusgruppen und Face-to-Face-Interviews besprochen. Heute möchten wir beide Methoden vergleichen und die Vor- und Nachteile von Fokusgruppen vs. Interviews diskutieren.

Wenn Sie sich für Marktforschung im Allgemeinen und qualitative Techniken im Besonderen interessieren, sollten Sie sich unseren Schritt-für-Schritt-Leitfaden zur Marktforschung nicht entgehen lassen, in dem wir eine gründliche Herangehensweise an alle Arten von Marketingfragen diskutieren. Der Leitfaden kann hier kostenlos heruntergeladen werden.

Schauen Sie sich das folgende Video an (auf Englisch untertitelt), in dem unser Gründer, Dr. Pierre-Nicolas Schwab, die Unterschiede, Vorteile und Nachteile von Fokusgruppen vs. qualitativen Interviews zusammenfasst.

Inhaltsübersicht


Vorteile von Fokusgruppen

Fokusgruppen sind besonders geeignet, wenn Sie Ihre Analyse mit einer Vielzahl von Verbraucherprofilen bestätigen wollen. Fokusgruppen sind in der Tat der beste Weg, um Standpunkte auszutauschen und Unstimmigkeiten zwischen Verbrauchern zu diskutieren. Diese Dynamik wird in einem Face-to-Face-Interview nicht erfasst werden. Darüber hinaus können Fokusgruppen kostengünstiger sein als Interviews, sofern die analytische Aufbereitung leicht bleibt. Die meisten Marktforschungsinstitute haben in der Tat den kostspieligen Teil des Prozesses entfernt (d.h. Transkriptionen und Codierung). Für weitere Informationen zum Budgetteil lesen Sie bitte unseren ultimativen  Leitfaden zur Marktforschung Preis.


Vorteile von qualitativen Interviews

Ein Interview ermöglicht es Ihnen, viel tiefer zu gehen, insbesondere dank einer längeren Sprechzeit. Es werden wahrscheinlich mehr Erkenntnisse gesammelt, die für eine spätere quantitative Phase nützlich sein werden. Wir finden es einfacher, Einzelinterviews zu analysieren als Fokusgruppen (insbesondere wenn Sie sich entscheiden, Ihr Interview in einer Software wie Maxqda zu codieren)

Nicht zuletzt ist die Rolle des Interviewers bei Interviews in der Regel weniger wichtig als bei Fokusgruppen; die zu erwartende Voreingenommenheit wird daher, wenn ein Interviewleitfaden gut vorbereitet wurde, ebenfalls geringer sein.

Gesprächszeiten: die Unterschiede zwischen Fokusgruppen und Interviews

Ein Aspekt, der oft übersehen wird, sind die unterschiedlichen Redezeiten von Fokusgruppen und Interviews. Eine Fokusgruppe versammelt in der Regel etwa 8 Teilnehmer für 2 Stunden. Ein Einzelinterview dauert in der Regel etwa 45-60 Minuten. Teilen Sie 2 Stunden (120 Minuten) durch 8 und Sie erhalten 15 Minuten Redezeit pro Teilnehmer in einer Fokusgruppe gegenüber 45 bis 60 Minuten in einem persönlichen Einzelinterview. Das ist 3 bis 4 Mal weniger. Aus diesem Grund werden Einzelinterviews in der Regel als eine explorative Marktforschungstechnik angesehen, während Fokusgruppen von Natur aus eher bestätigend sind.


Nachteile von Fokusgruppen

Während Fokusgruppen mit Verbrauchern leicht zu organisieren sind, sind sie im B2B-Kontext viel schwieriger. Haben Sie schon einmal versucht, 8 oder 10 beschäftigte Fachleute außerhalb der Geschäftszeiten an einen Tisch zu bekommen?

Unabhängig vom Setting ist die Rolle des Moderators entscheidend, um die Leute zum Sprechen und zur Interaktion zu bringen. Das Risiko zu scheitern ist wesentlich höher, als wenn Sie einem gut vorbereiteten Interviewleitfaden folgen.

Wenn Sie mehr über die Voreingenommenheit von Moderatoren erfahren möchten, lesen Sie bitte dieser Artikel. Wir heben insbesondere eine akademische Untersuchung von Grønkjær et al. (2011) hervor, die feststellt, dass:

Unsere Analysen haben gezeigt, wie die Interaktion in eine Sackgasse geraten kann, einschließlich des Risikos von Hierarchieproblemen. Basierend auf den Analysen aus dieser Studie kann die Fähigkeit des Moderators, die Äußerungen der Teilnehmer zu verfolgen, der Grund dafür sein, in eine Sackgasse zu geraten.


Nachteile von Face-to-Face-Interviews

Die logistische Seite der Interviews ist kompliziert, besonders wenn Sie reisen müssen, um die Interviewpartner zu treffen. Das Schreiben eines Interviewleitfadens ist ein Prozess, der bei einem Einzelinterview sicherlich auch zeitaufwändiger ist als bei einer Fokusgruppe. 

Außerdem erfordert die Analyse aller Interviews Fähigkeiten (und Werkzeuge), die weder einfach noch billig zu erwerben sind. Schließlich können Face-to-Face-Interviews in einem B2B-Umfeld besonders schwierig zu organisieren sein (in einigen Fällen mussten wir sogar B2B-Marktforschungsprojekte ablehnen, weil wir sie für nicht durchführbar hielten).


Vor- und Nachteile von Fokusgruppen vs. Interviews: eine Zusammenfassung

Vorteile Benachteiligungen
Fokusgruppe
  • Vielfalt der Profile der Befragten und Anreicherung der Antworten
  • günstiger als Face-to-Face-Interviews, wenn Sie nur eine leichte Analyse der Antworten durchführen (z. B. ohne Codierung oder Analyse von Korrelationen)
  • ist nützlich, um Erkenntnisse zu bestätigen, die durch andere qualitative Methoden gewonnen wurden
  • einfach zu organisieren in einer B2C-Umgebung
  • die Redezeit einiger Teilnehmer kann deutlich höher sein als die anderer, wodurch ihr Beitrag unverhältnismäßig ist
  • geringere durchschnittliche Sprechzeit
  • Die Voreingenommenheit des Moderators ist schwer zu verhindern
  • schwer zu organisieren in einem B2B-Umfeld
Face-to-Face interview
  • vertiefte Analyse dank längerer Sprechzeit (wir betrachten 75 Minuten als durchschnittliche Interviewzeit)
  • höheres Potential für Erkenntnisse
  • Möglichkeit zur Codierung und statistischen Analyse (Korrelationsmatrix)
  • die statistische Aufbereitung der Ergebnisse ermöglicht es, diese robusten Erkenntnisse als Grundlage einer quantitativen Erhebung zu nutzen
  • weniger Voreingenommenheit als bei einer Fokusgruppe
  • komplizierter zu organisieren (daher höherer Organisationsaufwand), insbesondere bei Nichterscheinen (bedenken Sie, dass 20 % der Vorstellungsgespräche neu angesetzt werden müssen)
  • komplexer zu interpretieren (erfordert eine spezielle Software wie Maxqda, InVivo oder Atlas.ti)


Wie wählen Sie aus?

Es mag schwierig erscheinen, sich zwischen Einzelinterviews und Fokusgruppen zu entscheiden. Qualitative Interviews sind am besten geeignet, wenn Sie spezifische Erfahrungen und Meinungen sammeln möchten, die Sie mit Ihrem Interviewer vertiefen können. Dieses Format ermöglicht es den Befragten, sich Ihnen anzuvertrauen, ohne ihre Antworten zu bewerten (Gefühl des Vertrauens und der Nähe zum Interviewer) und vermeidet Verzerrungen.

Fokusgruppen sind vor allem dann interessant, wenn Sie eine Idee mit verschiedenen Experten, Verbrauchern oder potenziellen Kunden im Sinne eines Brainstormings diskutieren möchten. Insbesondere wird es interessant sein, Personen mit komplementären Erfahrungen einzuladen, um die entscheidenden Punkte zu identifizieren, an denen Sie in Zukunft arbeiten müssen.

Schlagwörter:

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.