Earn money by answering our surveys

Register now!

Bewertung 2021 und Verbrauchstrends 2022 im Non-Food-Sektor

Earn up to 50€ by participating in one of our paid market research.

Register now!

Im Jahr 2021 verzeichneten alle Non-Food-Sektoren ein positives Wachstum, mit Ausnahme der Textilindustrie. Dieses Jahr des Wachstums könnte jedoch das letzte sein. Steigende Preise, Inflation und der allgemeine Rückgang der Kaufkraft sind Faktoren, die uns zurückhalten. Die Forschung über die Verbrauchstrends der Franzosen ermöglicht es uns, die Verbrauchstrends für 2022 und 2023 vorherzusehen. 52% sagen, dass ihr Budget für den Non-Food-Kauf stabil bleiben wird (+9% im Vergleich zu 2021), während 22% der Franzosen angeben, dass dieses Budget sinken wird (+6% in 1 Jahr).

Verbrauchertrends 2022-2023: einige Zahlen

  •  52% der Franzosen sehen ihr Non-Food-Budget stagnierend
  • 22% der Verbraucher planen, ihre Non-Food-Ausgaben zu senken
  • Im Non-Food-Sektor profitieren die Textil-, Garten- und DIY-Sektoren von den günstigsten Ergebnissen
  • Im Jahr 2022 wird nur der Spielwaren- und Schreibwarenbereich wachsen
  • Auf der Vertriebsseite sind Fachgeschäfte für Möbel und Spielzeug im Trend
  • 19% Wachstum für mobile Technologien, es ist die dynamischste High-Tech-Produktfamilie
  • Dies ist das erste positive Jahr für Kulturgüter seit 2004: +11% in einem Jahr
  • Der Gartenbau ist jetzt 1,8 Milliarden Euro wert, 14% mehr als im Vorjahr

2021, ein guter Jahrgang für High-Tech

Zwei Jahre nach Beginn der COVID-19-Pandemie scheint der High-Tech-Sektor nach wie vor vom Phänomen des „Homing“ bei den französischen Verbrauchern zu profitieren. Tatsächlich profitieren technische Güter für die Heimausrüstung von einem Umsatzwachstum von rund +3,3% zwischen 2020 und 2021. Dieser Prozentsatz lag zwischen 2019 und 2020 bei 4%. Das Wachstum ist daher leicht rückläufig.

Schauen wir uns nun die Unterhaltungselektronik an. Der Sektor verliert zwischen 2020 und 2021 vier Wachstumspunkte, aber wenn wir uns mit den Details befassen, sehen wir ein starkes Wachstumspotenzial für HiFi-Geräte, Kopfhörer und Zubehör sowie Fotovideo. Diese drei Produktfamilien verzeichnen im vergangenen Jahr ein Wachstum zwischen 3% und 6%.

Was die Telekommunikationsausrüstung betrifft, wird die Branche ihren Umsatz 2021 um 3% steigern. Bei den Produktfamilien liegen Smartphones mit einem soliden Umsatz von 6,9 Milliarden Euro nach wie vor an der Spitze. Auch Wearable-Technologien (wie vernetzte Uhren) schneiden gut ab: Mit einem Umsatzplus von 19% steigert der Teilsektor innerhalb eines Jahres rund 103 Millionen Euro. Allerdings ein schlechtes Jahr für Festnetz-Telefonie, die weitere 10 Prozentpunkte Umsatz in diesem Jahr verloren.

Schließlich war die IT 2021 im roten Bereich. Der Sektor leidet unter einem natürlichen Rebound-Effekt nach den massiven Käufen der Franzosen in diesem Sektor im vergangenen Jahr. Mit einer Umsatzänderung von -4% sinkt der Umsatz auf 5,6 Milliarden Euro. Unter den größten Opfern dieses Geschwindigkeitsverlusts finden wir die Büroautomation und ihre -18% des Umsatzes zwischen 2020 und 2021. Der Mangel an Komponenten und der Anstieg der Hardwarepreise werden zweifellos auch etwas damit zu tun haben.


Wohnmöbel steigen aus der Asche

2021 markiert eine bemerkenswerte Erholung für den Wohnungsbau, insbesondere nach seinem Tiefpunkt im Jahr 2020. Der Umsatz des Sektors wird zwischen 2020 und 2021 voraussichtlich um 14,3% steigen (Quelle: Ipea). In drei Jahren erreicht der Sektor sogar eine Wachstumsrate von 13,2%.

Zwei Produktfamilien haben das Wachstum von 17% übertroffen: integrierte Küchen (+19,5%) einerseits und Sofas, Sessel und Sofas andererseits (+17,5%).
Lediglich die dekorative Möbelfamilie (Tapisserien, Uhren, etc.) kämpft mit einem Zuwachs von weniger als 10% (9,3%). Darüber hinaus geht dieser relativ geringe Anstieg einher mit einem Rückgang des Marktanteils an Gesamtmöbeln zwischen 2020 und 2021: -1,6 Punkte.

Im Vertrieb sind die Fachhändler auf einem guten Weg: Ihr Umsatz ist zwischen 2020 und 2021 um +24,6% gestiegen. Auch ihr Marktanteil steigt um +2,3 Punkte. Der Masseneinzelhandel hinkt mit einem Umsatzanstieg um das Dreifache hinterher: +8,6% bei einem Verlust an Marktanteilen von 1,8 Punkten.


Die Spielwarenindustrie: ein schöner Durchbruch für Spiele und Rätsel

Trotz des ungünstigen gesundheitlichen Umfelds verzeichnet der Sektor eine solide Jahresperformance. Der Gesamtumsatz in der Branche wird sich 2021 auf 3,7 Mrd. € belaufen, das sind +2,9% mehr als 2020 und +3,3% mehr als 2019.

Fachgeschäfte sind große Gewinner

Fachgeschäfte sind die großen Gewinner mit einem Umsatzwachstum von 9% im Vergleich zu 2020. Damit wird der Umsatzrückgang um -4% zwischen 2019 und 2021 ausgeglichen. Dies reicht aus, um Hypermärkte und Supermärkte neidisch zu machen, da sie im Vergleich zu 2019 7% ihres Umsatzes und im Vergleich zu 2020 1% ihres Umsatzes verlieren.

Trends nach Produktkategorien

Schauen wir uns die Spielzeug-Produktfamilien an. Spiele und Puzzles übernehmen die Führung beim Marktanteil (19,1%), dank eines Umsatzanstiegs von 12% im Vergleich zu 2020. Alle Zeichen sind auch grün für Bausätze: Der Umsatz ist im Vergleich zum Vorjahr um 7% gestiegen und belegt dank seines Marktanteils von 11,4% den vierten Platz in der Spielzeugsumme.

Das Special Plus Figurensortiment von Playmobil war 2021 das meistverkaufte Spielzeug. Mattel platziert drei seiner Spielsachen in den Top 10 Spielsachen. Darüber hinaus rangiert das gleiche Unternehmen auf dem dritten Platz unter den letzten 5 bedeutendsten Spielzeugherstellern in Frankreich, hinter Lego und Hasbro.

Schließlich sind Pokémon und Harry Potter die beiden Lizenzen mit den höchsten Werten in Frankreich im Jahr 2021. Dies entspricht dem Kontext des Geschwindigkeitsverlusts bei Lizenzen. Insgesamt machten sie 2021 nur 23% des Spiel- und Spielzeugmarktes aus, das sind 8 Punkte weniger als 2020.


Kulturgüter sind auf dem Vormarsch

Zum ersten Mal seit 18 Jahren wächst der Kulturgütersektor im Vergleich zum Vorjahr: +11% seit 2020. Sein Umsatz wird auf 5,5 Milliarden Euro geschätzt.

Bücher sind die Aushängeschilder des Sektors. Sie machen 80% des Marktanteils aus, und ihr jährliches Wachstum beträgt 18%. Dies ist ein Rekord, der den gesamten Sektor nach oben zieht.

Physische Musik ist ein weiterer Wachstumsvektor (+5% des Umsatzes in 1 Jahr). Leider ist dies bei Videospielen und physischen Videos nicht der Fall. Diese beiden Teilsektoren sind um 11% bzw. 17% gesunken. Videospiele hatten in der Tat ein Rekordjahr im Jahr 2020 gehabt, das durch Beschränkungen und den Bedarf an Heimunterhaltung gestärkt wurde.


Der Gartenbau im Jahr 2021 auf dem Vormarsch

Der Gartenbau hat seinen Umsatz 2021 um 14% auf 1,8 Mrd. € gesteigert. Der DIY-Sektor ist mittlerweile mit 9 Milliarden Euro bewertet (Quelle: Promojardin).

Floristen sehen das Leben als rosig. Sie verzeichneten einen bemerkenswerten Anstieg des Geschäftsvolumens um +21%. Das reicht aus, um die Baumärkte einzuholen, die nur einen Zuwachs von 13% verzeichnet haben. Nur noch 6 Punkte Marktanteil trennen sie jetzt.

Schlagwörter:

Author: Pierre-Nicolas Schwab

Pierre-Nicolas est Docteur en Marketing et dirige l'agence d'études de marché IntoTheMinds. Ses domaines de prédilection sont le BigData l'e-commerce, le commerce de proximité, l'HoReCa et la logistique. Il est également chercheur en marketing à l'Université Libre de Bruxelles et sert de coach et formateur à plusieurs organisations et institutions publiques. Il peut être contacté par email, Linkedin ou par téléphone (+32 486 42 79 42)

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.