Earn money by answering our surveys

Register now!

Wie Smartphones unser Leben verändert und uns versklavt haben

Earn up to 50€ by participating in one of our paid market research.

Register now!

Sie werden diesen Artikel wahrscheinlich nicht bis zum Ende lesen. Und das liegt an den Smartphones.
Smartphones haben unser Leben verändert. Zum Guten, aber auch zum Schlechten. In diesem Artikel geht es nicht um den positiven Beitrag von Smartphones zu unserem Leben, sondern um ihre allgegenwärtigen Auswirkungen auf unser Verhalten und insbesondere darauf, wie sie die Arbeitsweise unseres Gehirns verändern. „Ich will mein Leben zurück“ war der Ausgangspunkt meiner Suche nach einer besseren Zukunft, einer Zukunft, in der ich nicht mehr der Sklave meines Smartphones bin. Im heutigen Beitrag habe ich einige Fakten zusammengestellt, die beweisen, dass wir zu Sklaven unserer Smartphones geworden sind.

Das Problem in Kürze

Smartphones sind so süchtig machend, weil sie das Belohnungssystem aktivieren. Nun, eigentlich ist es nicht das Gerät selbst, das das tut. Es sind die Apps, die darauf installiert sind und Chamath Palihapitiya, ehemaliger VP bei Facebook, gab zu, dass er sich schuldig fühlt, wie Facebook uns „versklavt“. Der Kern des Problms ist das sogenannte Belohnungssystem. Sehen Sie sich sein Interview an (unten, ab 3:50), in dem er auf die Implementierung des Belohnungssystems in Facebooks Produkten eingeht.

Das Belohnungssystem „verstärkt die Assoziation zwischen einem bestimmten Stimulus oder einer Sequenz von Verhaltensweisen und der darauf folgenden Wohlfühlbelohnung. Jedes Mal, wenn eine Reaktion auf einen Stimulus zu einer Belohnung führt, werden diese Assoziationen durch einen Prozess, der Langzeitpotenzierung genannt wird, stärker“ (Quelle: Harvard graduate school of Arts and Science).

Warum überprüfen wir unsere Smartphones so oft?

Wir sind Tiere, die nach Informationen suchen, um es mit den Worten von Adam Gazzaley und Larry D. Rosen zu sagen (lesen Sie ihr Buch). Es ist die Kombination der Gewohnheiten zur Informationssuche und der Vermeidung von Langeweile, die uns dazu bringt, unsere Smartphones so oft zu überprüfen. Wir brauchen Neues, um unsere Langeweile zu bekämpfen, und Smartphones sind offene Türen zu einer virtuellen Welt, in der Informationen kontinuierlich fließen.

Folgen der Smartphone-Sucht: Multitasking

Die Folge ist, dass wir häufig auf unser Smartphone schauen, auf der Suche nach den neuesten Informationen, um unseren Schuss Dopamin zu bekommen.  Dies hat zu einem Phänomen des Multitaskings geführt, das jeder sehr gut kennt. Wir können der Versuchung nicht mehr widerstehen, die Aufgabe zu wechseln, unser Smartphone zu überprüfen, während jemand spricht oder wenn wir mit einer anspruchsvollen Aufgabe beschäftigt sind. Dies wiederum beeinflusst unsere Fähigkeit, uns zu konzentrieren und verringert unsere Produktivität.
Warum ist das so? Ganz einfach, weil das menschliche Gehirn nicht dafür ausgelegt ist, Multitasking zu beherrschen. Sie können mir nicht glauben? Sehen Sie sich dieses Video an. Es wird Ihnen beweisen, dass unser Gehirn sich nicht auf zwei Aufgaben gleichzeitig konzentrieren kann.

Fakten und Statistiken über den Einfluss von Smartphones auf unser Verhalten

Hier sind einige Statistiken darüber, wie wir Smartphones verwenden. Diese Statistiken zeigen deutlich, dass unser Leben stark unter dem Einfluss dieses Geräts steht und dass sich unser Verhalten dramatisch verändert hat.

  • Teens glauben, dass sie mit 6 bis 7 Medienformen gleichzeitig jonglieren können.
  • Bis zu 95 % der Bevölkerung sind täglich mit Multitasking beschäftigt.
  • Erwachsene checken bis zu 150 Mal am Tag ihr Smartphone (alle 6 oder 7 Minuten).
  • in Großbritannien überprüfen mehr als 50% der Erwachsenen mindestens einmal pro Stunde ihr Smartphone.
  • 3/4 der US-Smartphone-Besitzer fühlen sich panisch, wenn sie ihr Smartphone nicht sofort orten können.
  • 50% der US-Smartphone-Besitzer überprüfen ihr Smartphone beim Aufwachen und noch im Bett.
  • 1/3 überprüfen ihr Smartphone, wenn sie auf der Toilette sind.
  • 3/10 checken Smartphone beim Essen mit anderen.
  • 1/3 der Erwachsenen überprüfen ihr Telefon sofort, nachdem sie eine Benachrichtigung erhalten haben.

Was können wir tun?

Diese Frage gilt nur, wenn Sie Ihr Verhalten ändern wollen, also wenn Sie erkannt haben, dass Ihr aktuelles Verhalten ein Problem ist. Die meisten Menschen werden es nicht wirklich als Problem erkennen. Sie müssen sehr wohl bereit sein, sich zu ändern, und ich kenne CEOs und sogenannte „Top-Manager“, die es vollkommen in Ordnung finden, eine Aufmerksamkeitsspanne von wenigen Sekunden zu haben.

Wenn Sie diesen Artikel gelesen haben, haben Sie eigentlich schon den ersten Schritt hinter sich. Sie sind sich des Problems bewusst und diese wenigen Zeilen haben Ihnen die Gründe für die von Ihnen beobachteten Symptome erklärt.

bild: shutterstock

Schlagwörter:

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.