Earn money by answering our surveys

Register now!

Neuwagenmarkt: Analyse und Ursprung einer beispiellosen Krise

Earn up to 50€ by participating in one of our paid market research.

Register now!

Der Neuwagenmarkt steckt in der Krise. Der Umsatz ging 2021 weiter zurück, und der Rückgang beträgt bis zu 25 % im Vergleich zu 2019. Die Automobilbranche ist eine der wenigen Branchen, die nicht von der wirtschaftlichen Erholung nach COVID profitiert hat. Vier Faktoren erklären diese beispiellose Situation. Ihre Analyse wird zeigen, wie sie miteinander verbunden sind und welchen Teufelskreis sie nähren. Wir werden auch in die Zukunft blicken, um die Aussichten für diesen Markt bis 2023 zu entschlüsseln.

Wenn Sie nur 30 Sekunden Zeit haben

Die Krise auf dem Neuwagenmarkt ist das Ergebnis einer Kombination aus 4 Faktoren:

  • Unterbrechungen der Produktionslinie
  • die Halbleiterkrise und Arbitrage, die zu einem Angebotsdefizit führen
  • Kaufkraftverlust durch Inflation und den Anstieg der Gebrauchtwagenpreise
  • beschleunigter Umstieg auf Elektrofahrzeuge aufgrund von Restriktionen und staatlichen Beihilfen

Diese 4 Faktoren sind selbsterhaltend und erzeugen eine gefährliche Spirale für den Markt. Der Markt entwickelt sich in plötzlichen Stößen, die alle Beteiligten stören.

Wir sehen 3 weitere Faktoren, die zu dem schrittweisen Entblocken der Situation beitragen könnten:

  • Die von den Haushalten 2020-2021 angesammelten Ersparnisse werden unter dem Druck der Inflation, die sie auffrisst, und des Vertrauens in die Zukunft mobilisiert
  • Die Produktionslinien werden mit dem Verschwinden des Pandemierisikos allmählich wieder auf ihre Reisegeschwindigkeit zurückkehren
  • Die natürlichen Grenzen der Halbleitergewinnung sollten thermische Modelle begünstigen, die weniger Chips erfordern

Faktor 1: Stilllegung von Produktionslinien

Die Situation des Automobilmarktes im Jahr 2022 ist in erster Linie die Folge der Stilllegung der Produktionslinien im Jahr 2020 nach den Ausgangsbeschränkungen. Dieses in der jüngeren Geschichte beispiellose Ereignis zeigt die Zerbrechlichkeit des von der Automobilindustrie übernommenen „Just in Time“-Prinzips (JIT). Das JIT-System ist wie ein gedehntes Gummiband, das gerissen ist und viel schwieriger zu reparieren ist als erwartet.

Bei Lagerbeständen am Tiefpunkt und Lieferzeiten von teilweise über einem Jahr wenden sich die Verbraucher vom Neumarkt ab und steigen auf Gebrauchtwagen um. Die Folge ist ein Anstieg der Second-Hand-Preise. Alle Länder sind betroffen: +56 % in Irland, ein Durchschnittspreis für Gebrauchtfahrzeuge in den Vereinigten Staaten von fast 30.000 $.

Die verrückten Zahlen eines Automarktes in der Krise

  • 1,66 Millionen Neuwagen wurden 2021 in Frankreich zugelassen, verglichen mit 1,65 Millionen im Jahr 2020 und 2,21 Millionen im Jahr 2019
  • 25,5 % der Pkw-Neuzulassungen zwischen 2019 und 2021 in Frankreich, -22,8 % in Italien
  • In Deutschland gingen die Pkw-Neuzulassungen im Jahr 2020 um 19,1 % und zwischen 2021 und 2020 um weitere 8 % zurück.
  • Leichte Erholung im Jahr 2021 im Vergleich zu 2020 für Italien (+8,6 %), Spanien (+3,8 %) und Frankreich (+2,5 %) (Quelle: ACEA)
  • Unzufriedenheit mit fossilen Brennstoffen. Der Anteil von Elektrofahrzeugen erreicht in Deutschland 20,3 % (November 2021)

Faktor 2: Halbleiterkrise

Die Halbleiterkrise ist teilweise mit der Stilllegung von Produktionslinien verbunden. Der plötzliche Stopp und die plötzliche Wiederaufnahme der Produktion führten zu einem erheblichen Ungleichgewicht in der Nachfrage nach Halbleitern. Die Pandemie beschleunigte dann den digitalen Wandel, der sich als konkurrierender Trend für den Halbleiterverbrauch herausstellte. Der Nachfrageschock war also zweifach.

Abstriche mussten gemacht werden. Erstens von den Halbleiterherstellern, die sich aussuchen mussten, wen sie beliefern. Zweitens mussten Autohersteller Komponenten für höherwertige Modelle reservieren.

Elektroautos werden in den kommenden Monaten besonders von der Verfügbarkeit von Halbleitern betroffen sein, da diese sehr chipintensiv sind.


Faktor 3: Kaufkraftverlust

Die Inflation ist am höchsten, und der Kaufkraftverlust hat die Kauflust der Haushalte für ein neues Fahrzeug verringert. Bei Privatpersonen ist eine gewisse abwartende Haltung zu beobachten. Im Jahr 2021 ist in Frankreich der Anteil der Verkäufe an Privatpersonen um 4 Punkte gesunken (43 % der Registrierungen gegenüber 47 % im Vorjahr).

Die grassierende Inflation wird 2022 wahrscheinlich nicht verschwinden. In den Vereinigten Staaten trägt der Gebrauchtwagenpreis 1 Punkt zu dieser Inflation bei, während der Effekt zuvor null war.


Faktor 4: Umstellung auf Elektro

Die Umstellung auf Elektroautos ist bereits in vollem Gange. Die Beschleunigung dieses Übergangs war wahrscheinlich stärker als erwartet. Zwischen 2020 und 2021 stieg der Absatz von Elektrofahrzeugen um 64 %, unterstützt durch staatliche Subventionen und immer strengere Beschränkungen (z. B. Umweltzonen). Einschließlich Plug-in-Hybride macht der Elektromarkt 20,9 % des Umsatzes in Europa aus.

ventes de voitures électriques en Europe en 2021

Diese Begeisterung für Elektroautos lässt Verbrennungsmotoren altmodisch aussehen und trägt zu Umsatzeinbußen bei. Der übermäßige Verbrauch von Halbleitern in Elektromodellen führt zu noch längeren Lieferzeiten (bis zu 18 Monate für einen BMW i3). Die abwartende Haltung des einzelnen Verbrauchers wird dadurch weiter verstärkt. Dadurch entsteht ein Teufelskreis.

Land Anzahl der im Jahr 2021 verkauften 100 % Elektroautos Anteil von Elektroautos am Gesamtabsatz von Neufahrzeugen im Jahr 2021
Norwegen 113700 64,7%
Niederlande 64000 19,8%
Schweden 57500 19,1%
Österreich 33500 13,9%
Deutschland 356000 13,6%
Dänemark 24900 13,5%
Schweiz 31800 13,3%
Vereinigtes Königreich 190700 11,6%
Luxemburg 4600 10,5%
Finnland 10100 10,3%
Frankreich 162100 9,8%
Portugal 13300 9%
Irland 8700 8,3%
Belgien 22800 6%
Italien 67500 4,6%
Spanien 23700 2,8%
Griechenland 2300 2,2%

Hoffnungszeichen für Autohersteller

In Europa hat die Covid-Krise zu einem Sparüberschuss geführt, der durch die Angst vor morgen geschürt wird. Diese Tendenz, mehr als üblich zu sparen, hat sich seit dem dritten Quartal 2021 verlangsamt. Beispielsweise haben die Franzosen zwischen April und Juni 2021 22 Milliarden Euro und zwischen Juli und September 2021 6 Milliarden Euro gespart.

Die Haushaltsmoral ist seit Juni 2021 auf einem vernünftigen Niveau geblieben. In Frankreich war es im Dezember 2021 gestiegen. Trotz Inflation wird die Verbraucherstimmung von guten Konjunkturaussichten und dem allgemeinen Rückgang der Arbeitslosigkeit (3,9 % in den USA) getragen. Vollbeschäftigung ist Einsicht.

Die Konvergenz dieser überschüssigen Einsparungen, hervorragende wirtschaftliche Aussichten und die Rohstoffknappheit für Elektroautos könnten daher zu einer Marktberuhigung im Jahr 2023 führen.

 

 

Schlagwörter: ,

Author: Pierre-Nicolas Schwab

Pierre-Nicolas est Docteur en Marketing et dirige l'agence d'études de marché IntoTheMinds. Ses domaines de prédilection sont le BigData l'e-commerce, le commerce de proximité, l'HoReCa et la logistique. Il est également chercheur en marketing à l'Université Libre de Bruxelles et sert de coach et formateur à plusieurs organisations et institutions publiques. Il peut être contacté par email, Linkedin ou par téléphone (+32 486 42 79 42)

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.