Earn money by answering our surveys

Register now!

Investieren in das Metaverse: 3 Gründe für den Einstieg [Analyse]

Earn up to 50€ by participating in one of our paid market research.

Register now!

Die Investition in das Metaverse ist sehr trendy. Insbesondere in der Mode- und Luxusbranche zeigen Unternehmen großes Interesse. Wenn wir über die Verallgemeinerung des Metavers oder die damit verbundenen ethischen Probleme diskutieren können, ist eines sicher. Die Metaverse ist ein Reservoir von Möglichkeiten für diejenigen, die früh Adopter erreichen wollen. In diesem Artikel analysieren wir 3 Gründe, warum Unternehmen in das Metaverse investierenzusätzliche Umsätze generierenneue Kunden gewinnen und die Verbindung zwischen real und virtuell herstellen.

Wir schlagen 10 detaillierte Beispiele mit anschaulichen Videos vor, damit jeder von diesem Artikel profitieren kann. Sie werden schnell das Ausmaß der Möglichkeiten und die Vielfalt der eingeführten Marketingmaßnahmen verstehen.

Investieren in das Metaverse: in 30 Sekunden im Überblick

Experimente im Metaversum haben sich seit der Popularisierung dieses „Schlagworts“ im Jahr 2021 vervielfacht. In der Mode- und Luxusbranche haben sich mehrere Marken entschieden, in das Metaverse zu investieren und haben ihre ersten Marketing-Aktivitäten gestartet. Diese Operationen bleiben technisch komplex, und ihre Umsetzung erfordert ausgefeilte Marketingpläne, insbesondere die Zusammenarbeit zwischen Marken.

Jede Marke setzt auf ein einziges virtuelles Universum (Roblox, Zepeto, Animal Crossing, Fortnite), aber einige zögern nicht, ihr Universum zu entwickeln (Balenciaga, Royal Crown). Schließlich entscheiden sich einige Marken wie Maison Berger für Lösungen, die auf Augmented Reality basieren.

Derzeit beschränken sich die Initiativen auf die Bereiche Mode und Luxus. Sie gliedern sich in 3 Kategorien:

  1. Generierung zusätzlicher Einnahmen (Gucci, Nike, Vans, Balenciaga)
  2. Eroberung neuer Markengebiete und neuer Zielgruppen (Crown Royal, Balenciaga, Gémo)
  3. die Implementierung eines Offline-/Online-Kontinuums zur Vereinfachung des Kundenerlebnisses (Vuitton, Zara, Maison Berger)

Wir können uns jedoch fragen, welche Verrücktheit bei diesen virtuellen Gütern zu beobachten ist. Eine virtuelle Gucci-Tasche wurde für mehr als ihr greifbares Gegenstück verkauft, und fast 8 Millionen Dollar wurden in einer Woche ausgegeben, um virtuelle Nike-Sneakers (CryptoKicks) zu kaufen. Dieser Wahnsinn erinnert an die verrückten Preise des Abloh x Vuitton-Verkaufs, bei dem authentische Sneakers für mehr als 350.000 US-Dollar pro Paar verkauft wurden.


Das Metaverse: ein neuer Vertriebskanal

Die Diversifizierung der Vertriebskanäle mag im Zeitalter des Omnichannel offensichtlich erscheinen. Einzelhändler müssen auf allen Kanälen präsent sein, da das Kundenerlebnis immer komplexer wird. Das Metaverse ist zweifellos eine Gelegenheit, den Vertrieb zu diversifizieren, indem es neue „Produkte“ vorschlägt. Im Gegensatz zu herkömmlichen Kanälen handelt es sich hierbei um rein virtuelle Produkte, deren Eigentum durch einen NFT garantiert werden kann.

Hier einige bekannte Beispiele. Wie Sie sehen werden, ist diese Diversifizierungsstrategie im Moment hauptsächlich das Vorrecht von Luxus- und Moderiesen.


Mehr als 8 Millionen US-Dollar (3100 Ethereum) Umsatz generierte Nike in einer Woche mit dem Verkauf seiner virtuellen Sneakers


Nike

Ende 2021 ist die Übernahme von RTFKT, einem Studio, das sich auf die „Kreation hochwertiger digitaler Schuhe“ spezialisiert hat, durch Nike symptomatisch für dieses neuartige Rennen.  Im April 2022 veröffentlichte RTFKT seine erste Kollektion anpassbarer virtueller Sneakers: die CryptoKicks (siehe Video unten). In der ersten Woche wurden mehr als 8 Millionen US-Dollar (3100 Ethereum) Umsatz generiert.

Neben der Tatsache, dass diese Sneaker virtuell sind, soll ihre Besonderheit anpassbar sein. Dies erinnert an Nikes Bemühungen in der realen Welt mit NikeID, die in den frühen 2000er Jahren ins Leben gerufen wurden.


Balenciaga

Balenciaga hat die Einführung einer Linie von Produkten, Projekten und Erfahrungen angekündigt, die ausschließlich für das Metaverse entwickelt wurden. Ein spezielles Videospiel, Afterworld, wurde sogar geschaffen. Es hebt die Kollektionen des Designers hervor.


Gucci

Gucci machte Schlagzeilen in der Fachpresse, nachdem er eine virtuelle Handtasche auf Roblox verkauft hatte, die teurer war als sein echtes Gegenstück.

gucci bag on roblox


Vans

Die Marke Vans lancierte 2021 auf Roblox den Skatepark „Off the Wall“. Internetnutzer können Schuhe und Kleidung erstellen, aber auch kaufen. Stil ist kein Vorrecht der realen Welt mehr. Es wird auch in virtuellen Welten angezeigt.


Eine Chance, neue Kunden zu gewinnen

Die 3 Beispiele, die wir unten analysieren, veranschaulichen, wie Marken neue Zielgruppen auf dem Metaverse erreichen können. Die Marketing-Operationen sind besonders komplex und zeigen, wie viel Kreativität jetzt benötigt wird, um das Markengebiet zu verteidigen und zu vergrößern. So etwas wie eine einfache Marketing-Operation gibt es in der Metaverse nicht. Das Betreten des Metaversen Territoriums erfordert technische Fähigkeiten, Kooperationen und ausgearbeitete Aktivierungsstrategien. Dies erklärt wahrscheinlich, warum diese Operationen immer noch das Vorrecht von sehr großen Marken sind, die erhebliche Budgets widmen.

Crown Royal

Interessant ist der Fall der kanadischen Marke Crown Royal. Es produzierte einen Werbespot aus gescannten und 3D-gedruckten Umgebungen. Das Ergebnis ist ziemlich beeindruckend (siehe Video unten). Die Marke hörte dort nicht auf, da ein immersives Erlebnis es einem ermöglichte, in die neu erschaffene Welt einzutauchen. In dieser Stadt, mit den Farben der Marke, konnten die Teilnehmer verschiedene Aktivitäten ausüben und … sich den Freuden des virtuellen Trinkens hingeben.

Diese Vermarktung ist nicht nur für die eingesetzten Technologien (Scannen, 3D-Druck, Metaverse) interessant, sondern auch für die Art und Weise, wie sie das Gebiet der Marke erweitert. Indem sie in eine eigene 3D-Welt investiert, erobert sie ein neues Publikum und stellt ihre Marke neuen potenziellen Verbrauchern vor.


Balenciaga arbeitet mit Fortnite zusammen

Balenciagas Zusammenarbeit mit Fortnite, die im September 2021 angekündigt wurde, ist ein weiterer Fall. A priori ist die Welt der Videospiele und des Luxus ziemlich weit entfernt. Mit der Einführung einer virtuellen Bekleidungskollektion für 4 Fortnite-Charaktere hat Epic Games es Balenciaga ermöglicht, einem neuen potenziellen Kundenstamm näher zu kommen. Das Markengebiet hat sich wie im vorherigen Fall erweitert, und Balenciagas Bekanntheit hat einen neuen Kreis durchdrungen.

Es sei darauf hingewiesen, dass die finanziellen Aspekte bei dieser Operation nicht fehlten, da die virtuelle Kleidung größtenteils gekauft werden musste. Allerdings hat der Kauf von echter Kleidung automatisch den Titel des virtuellen Gegenstücks in Fortnite.


Gémo ist bei Animal Crossing anwesend

Die französische Bekleidungsmarke Gémo nutzte die Gefangenschaft, um ihre Kollektionen außerhalb ihrer physischen Läden zu präsentieren. Nach einer Umfrage in sozialen Netzwerken wurde das Spiel Animal Crossing ausgewählt, um das Universum der Marke nachzubilden. Die neue Kleiderkollektion wurde in „pixel art“ nachgebaut, damit die Animal Crossing Charaktere sie tragen konnten. Ein virtueller Gémo-Store wurde sogar eingerichtet, um die neueste Kollektion zu präsentieren, und eine virtuelle Modenschau wurde mit einem Influencer in der Modewelt organisiert.


Verknüpfung von realem und virtuellem

Die Verknüpfung von Offline- und Online-Welt ist eine der Herausforderungen für den Handel in den kommenden Jahren, da Covid und die anschließende Beschleunigung des E-Commerce, des Food– und Non-Food-Einzelhandelsmit der Herausforderung konfrontiert sind, das Kundenerlebnis zu lesen.

Das Metaversum ist ein weiterer Ausdruck dieser Komplexität. Es ist ein neuer Raum, in dem Verbraucher die Marke „konsumieren“ können. Daher ist es unerlässlich, ihnen dort folgen zu können und Optionen für den Übergang in die reale Welt vorzuschlagen. Denn egal, was wir sagen, die reale Welt (offline) wird immer der bevorzugte Vertriebs- und Kommunikationskanal für Marken sein.

Die folgenden Beispiele zeigen, wie Marken von der realen in die virtuelle Welt übergehen. Im Moment müssen wir zugeben, dass die Beispiele ziemlich grundlegend sind. Aber lassen Sie uns wetten, dass dies nur der erste Schritt zu einem verfeinerten Verständnis des Verbraucherverhaltens ist.


Vuitton x Leagues of Legend

Vuitton war die erste Luxusmarke, die in virtuelle Welten investierte. 2019 wurde eine Zusammenarbeit mit Riot Games, dem Herausgeber des Spiels Ligen der Legende, angekündigt. Nicolas Ghesquière, der Designer von Vuitton, schuf zuerst „Skins“ für Charaktere der Legenden. Eine Reihe von Stücken in limitierter Auflage, die die ästhetischen Codes des Spiels verwenden, wurde im März 2020 zu Preisen auf den Markt gebracht, die viele für übertrieben hielten (500€ für ein T-Shirt)


Zara x Adder error

Ader Error hat mit Zara zusammengearbeitet, um eine Produktlinie auf den Markt zu bringen, die sowohl in der realen als auch in der virtuellen Welt verfügbar ist. Dieses Mal wurde die ZEPETO-Plattform ausgewählt, um die „Skins“ der ZaraxAden-Kollektion zu vermarkten.

Ader Error ist eine südkoreanische Marke, die 2014 eingeführt wurde. Bekannt wurde sie durch ihre Zusammenarbeit mit Camper, Maison Kitsuné oder Casetify. Es ist auf der gleichen Plattform Zepeto, dass es die Skins seiner früheren Kooperationen veröffentlicht hatte. Seine starke Positionierung hat ihn bereits dazu gebracht, in virtuelle Welten zu investieren.


Maison Berger

Schließlich ist hier eine Initiative, die sich ein wenig von der Masse abhebt, da sie Augmented Reality, reale und virtuelle Welten und Live-Interaktion vermischt. Maison Berger, die französische Duftmarke für zu Hause, organisierte für die Ferienzeit 2021 ein Live-Auftritt auf Instagram in Augmented Reality.

Realisiert wurde das Live in seinem Pariser Concept Store. Die Teilnehmer konnten die reale Welt entdecken, ergänzt durch die Wilkins Avenue AR-Technologie. Ihre Avatare (deutlich sichtbar im Video unten) konnten während der Demos interagieren.

Schlagwörter: ,

Author: Pierre-Nicolas Schwab

Pierre-Nicolas est Docteur en Marketing et dirige l'agence d'études de marché IntoTheMinds. Ses domaines de prédilection sont le BigData l'e-commerce, le commerce de proximité, l'HoReCa et la logistique. Il est également chercheur en marketing à l'Université Libre de Bruxelles et sert de coach et formateur à plusieurs organisations et institutions publiques. Il peut être contacté par email, Linkedin ou par téléphone (+32 486 42 79 42)

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.