Earn money by answering our surveys

Register now!

Outbound-Marketing: Definition, die 8 Techniken, Effektivität

Earn up to 50€ by participating in one of our paid market research.

Register now!

Outbound-Marketing ist ein Begriff, der sich auf die Praktiken eines Unternehmens bezieht, um seine Kunden proaktiv zu erreichen. Outbound-Marketing steht im Gegensatz zu Inbound-Marketing, das darauf abzielt, Kunden zu Ihnen kommen zu lassen. Die beiden Techniken ergänzen sich in Bezug auf die Verkaufsstrategie. Sie sind in die Marketingstrategie und den Marketing-Mix des Unternehmens integriert.

In diesem Artikel definieren wir zunächst, was Outbound-Marketing ist, erläutern die 8 Varianten und betrachten die Auswirkungen der Digitalisierung. Abschließend untersuchen wir die Effektivität des Outbound-Marketings.

Zusammenfassung


Was ist Outbound-Marketing? (Vs Inbound-Marketing)

Outbound-Marketing ist die älteste existierende Marketingmethode, wenn man darüber nachdenkt. Wenn wir in der Zeit zurückgehen, mussten Vermarkter die Aufmerksamkeit potenzieller Verbraucher erregen, indem sie lauter riefen und aggressiver waren als ihre Konkurrenten. In jüngerer Zeit und mit dem Aufkommen von Massenmedien wie Radio, Zeitungen, Fernsehen, Computern und Smartphones konkurrieren Unternehmen durch Werbung oder andere subtilere Methoden.

Aus technischer Sicht ist Outbound-Marketing oder Unterbrechungsmarketing eine Methode, die Unternehmen verwenden, um Kommunikation an ein großes Publikum zu verbreiten, das möglicherweise nach ihren Produkten sucht oder nicht. Kurz gesagt, es ist eine Form der Einwegkommunikation, die davon ausgeht, dass Sie durch die Verbreitung von Inhalten an die Massen jemanden finden, der von Ihrem Produkt angezogen wird. Die wichtigsten Kanäle, die von Unternehmen genutzt werden, sind in der folgenden Grafik dargestellt.

Wenn man bedenkt, dass Menschen heute täglich mit mindestens 2.000 Unterbrechungen des Outbound-Marketings überschwemmt werden, kann man davon ausgehen, dass Outbound-Marketing nach wie vor eine der effektivsten Möglichkeiten ist, potenzielle Kunden zu erreichen. Die Awareness-Phase ist in der Tat der Beginn des Kundenerlebnisses. Wie verkaufen Sie an Kunden, die noch nie von Ihrem Unternehmen gehört haben oder nicht einmal wissen, dass Ihr Unternehmen ihr Problem lösen kann?


Die 8 verschiedenen Ansätze für Outbound-Marketing

Im Folgenden beschreiben wir 8 Ansätze, die unter die Überschrift Outbound-Marketing fallen. Diese Liste kann verbessert werden, aber sie gibt Ihnen einen guten Überblick über die anzuwendenden Techniken.

Fernsehen und Radio: „Eins zu vielen“

Fernsehen und Hörfunk sind Massenmedien par excellence. Sie ermöglichen es, große Bevölkerungsgruppen mit derselben Botschaft zu erreichen. Dies wird als „eins zu vielen“ bezeichnet. Dieser Ansatz entwickelt sich dank gezielter Werbung tendenziell zu mehr Personalisierung.

Radio- und Fernsehwerbung kann viele Formen annehmen: Werbung und Produktplatzierung. Die Berichterstattung in den Medien ist auch eine hervorragende Möglichkeit, über Unternehmen zu sprechen und sie der breiten Öffentlichkeit bekannt zu machen.

Out-Of-Home (Werbetafeln)

bache publicitaire parisWerbeschilder auf den Straßen werden nicht mehr nur in Form der berühmten 4 mal 3 Plakate (4 Meter breit, 3 Meter hoch) präsentiert. Viele Variationen passen sich ihrem Standort an, von den 2m² in Wartehäuschen bis hin zu Werbeplanen und speziellen Formaten in Supermärkten oder Flughafentoiletten. Werbetreibenden sind keine Grenzen gesetzt, wenn es darum geht, die Aufmerksamkeit potenzieller Verbraucher auf sich zu ziehen.


Die Fachpresse

outbound marketing : interview Pierre-Nicolas Schwab strategiesDie Presse mag wie ein veralteter Kommunikationskanal erscheinen, ist es aber nicht. Die Digitalisierung von Zeitungen hat zu einem erneuten Interesse an diesem Medium geführt, mit dem Sie ein homogenes Publikum erreichen können. Um dieses Medium zu nutzen, können Sie Platz kaufen (Werbung, Advertorial und jede andere Form der Promotion). Ihre Werbung kann auch subtilere Formen annehmen. Ein Journalist kann über eine Nachricht berichten und über Ihr Unternehmen sprechen. Die Empfehlung des Journalisten fügt ein Element der Glaubwürdigkeit hinzu, das die Verbraucherakzeptanz vereinfacht (siehe Beispiel oben). Diese Art der Werbung ist wertvoll.


Digitale Werbung

Outbound-Marketing erstreckt sich natürlich auch in die digitale Sphäre. Die Variationen der digitalen Werbung sind endlos. Die Targeting-Möglichkeiten der sozialen Netzwerke sind vorteilhaft, um die Effizienz Ihrer Werbemaßnahmen zu steigern und bessere Leads zu finden. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass Sie zuvor die Personas Ihrer Kunden definiert haben (was mit qualitativen und quantitativen Marktforschungstechniken möglich ist).

Cold calling

Dies ist wahrscheinlich die am wenigsten bekannte Technik im Outbound-Marketing. Jeder hat unter dieser Praxis gelitten, die darin besteht, Menschen (Verbraucher oder Unternehmen) anzurufen, um ihnen ein Produkt/eine Dienstleistung vorzustellen und es ihnen zu verkaufen. Kaltakquise ist vor allem in Branchen mit starkem Wettbewerb (Telefonie, Internet, Energie) weit verbreitet. Diese Praxis ist so umstritten und ärgerlich, dass der Gesetzgeber eingreifen musste. Es ist jetzt möglich, Listen zu abonnieren, um anzuzeigen, dass Sie nicht angesprochen werden möchten.

Fachmessen

SIAL Paris

Messen wie die SIAL sind ein idealer Ort, um qualifizierte Interessenten zu treffen.

Messen sind ein faszinierender Ort, um Ihre Zielgruppe zu treffen. Im Gegensatz zu Straßenwerbung, Radio oder Fernsehen ziehen Messen ein Publikum mit einem bestimmten Bedarf an. Wir sind daher weiter unten in der Kundenerfahrung. Folglich gibt es weniger „Verschwendung“ und die Marketinganstrengungen sind theoretisch effektiver.

Messen als Outbound-Marketing-Technik funktionieren sowohl im B2B als auch im B2C. Um Sie davon zu überzeugen, verweisen wir Sie auf unsere Artikel auf der SIAL, einer bedeutenden Fachmesse für Lebensmittelprofis.


Postversand

Ob physisch (Postversand in Papierform) oder digital (E-Mail-Versand), Mailing-Techniken gehören zu den gängigsten Praktiken im Outbound-Marketing. Diese Technik ist nach wie vor beliebt, kostengünstig und kann sehr zufriedenstellende Ergebnisse liefern. Die DSGVO hat es schwieriger gemacht, unerwünschte E-Mails zu versenden. Der Aufbau einer Mailingliste sollte für jedes Unternehmen Priorität haben.

Branding

outbound marketing : brnding sponsoring

Sponsoring ist eine Form des Outbound-Marketings, mit der Sie Ihre Marke auf Medien präsentieren können, die Ihre potenziellen Kunden ansprechen.

Auch die Darstellung Ihrer Marke auf bestimmten Medien kann von Interesse sein. Markenträger können vielfältig sein und sind nicht auf den Bereich physischer Objekte beschränkt. Virtuelle Universen werden auch von Marken begehrt, um sich zu zeigen. Insofern ist das Metaverse ein neues Eldorado für Outbound-Marketing. Es wird bald möglich sein, Orte in virtuellen Welten zu kaufen, um über Ihre Marke zu kommunizieren. Facebook hat dieses Potenzial erkannt und will Marketing-Impulse mit der Erhebung biometrischer Daten über in Virtual-Reality-Headsets integrierte Sensoren koppeln.



Outbound-Marketing im digitalen Zeitalter: Warum der schlechte Ruf?

Outbound-Marketing hat sich in den letzten Jahren einen schlechten Ruf erarbeitet, vor allem wegen seines hartnäckigen Overselling-Stereotyps. Wir alle wurden schon einmal von einem übereifrigen Telefonverkäufer oder Spam aus einem anderen Land belästigt, der Dienstleistungen oder Produkte vorschlug, die wir nicht wollten. Outbound-Marketing leidet unter mangelnder Personalisierung, Aufdringlichkeit und „altmodischen“ Methoden.

Dieser Ruf hat sogar dazu geführt, dass die Marketing-Community angedeutet hat, dass es schrecklich oder unethisch ist, ungebetenen potenziellen Kunden ein Angebot zu unterbreiten. Aber seien wir ehrlich, es ist nichts falsch daran, Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung durch Outbound-Marketing zu bewerben, solange es Ihre Versprechen hält!


Effektivität von Outbound- vs. Inbound-Marketing

Outbound-Marketing steht naturgemäß im Gegensatz zum Inbound-Marketing. Letzteres zielt darauf ab, Kunden organisch anzuziehen, indem es die Sichtbarkeit auf „Low-Impact-Kanälen“ wie dem Internet und sozialen Medien erhöht. Inbound-Marketing ist viel stärker webbasiert und ermöglicht es dem Unternehmen, im Internet leicht gefunden zu werden, indem es Kunden anzieht, während sie suchen, anstatt sie proaktiv zu finden.

Während viele große Unternehmen behaupten, dass Inbound-Marketing effektiver ist, sollten Sie Folgendes berücksichtigen. Wenn die Leute Ihr Unternehmen nicht kennen oder ihm nicht vertrauen, wird Ihr Inbound-Marketing nur eine begrenzte Wirkung haben. Stellen Sie sich Inbound-Marketing als die kontinuierliche Entwicklung einer Beziehung mit dem Interessenten vor, die die Voraussetzung für eine erfolgreiche Lead-Pflegestrategie ist.

Bringen Sie Outbound-Marketing zurück in das Kundenerlebnis

Positionieren Sie es im Kundenerlebnis neu. Sie können die Beziehung nicht ohne ein erstes Treffen initiieren. Outbound-Marketing erhöht die Wahrscheinlichkeit dieses „ersten Kontakts“ dramatisch, sodass sich danach eine Geschäftsbeziehung entwickeln kann.

Teurer als Inbound-Marketing?

Vermarkter behaupten auch, dass Inbound-Marketing billiger ist, was im Wesentlichen stimmt. Die durchschnittlichen Kosten eines ausgehenden Marketing-Leads betragen etwa 332 US-Dollar, verglichen mit 134 US-Dollar für einen Lead, der aus dem Inbound-Marketing stammt. Der Unterschied ist signifikant.

Wählen Sie den Kanal, der am besten zu Ihrer Aktivität passt

Aber am besten sollte man bei der Entwicklung einer Marketingstrategie das Wesentliche im Auge behalten: Die angewandte Methode sollte nur an den erzielten Ergebnissen gemessen werden. Wenn Outbound-Marketing für Ihr Unternehmen funktioniert, weil Sie ein Publikum ansprechen, das auf Fernseh- oder Radiowerbung reagiert, sollten Sie dies auch weiterhin tun. Beispielsweise erzielen einige B2B-Unternehmen überraschende Ergebnisse, wenn sie Interessenten direkt über LinkedIn kontaktieren: 79 % der B2B-Vermarkter halten LinkedIn füreine hervorragende Quelle für „Leads“, mit einer elfmal höheren Rücklaufquote als herkömmliche E-Mails.

Setzen Sie auf digitale Technologie, um Ihre Effizienz zu steigern

Vergessen wir auch nicht, dass sich das Outbound-Marketing mit dem digitalen Zeitalter weiterentwickelt hat und personalisierter geworden ist. Heutzutage können Unternehmen Online-Daten nutzen, um ihre Zielgruppe besser kennenzulernen und überzeugendere Inhalte wie personalisierte E-Mails und Telefonanrufe zu erstellen oder sogar personalisierte Mailings an potenzielle Kunden zu senden. Mit diesen Daten können Unternehmen auch ihre Werbekampagnen verfeinern – zum Beispiel ihre Produkte in Nischenpublikationen bewerben, um ihre Zielgruppe zu erreichen.

Author: Pierre-Nicolas Schwab

Pierre-Nicolas est Docteur en Marketing et dirige l'agence d'études de marché IntoTheMinds. Ses domaines de prédilection sont le BigData l'e-commerce, le commerce de proximité, l'HoReCa et la logistique. Il est également chercheur en marketing à l'Université Libre de Bruxelles et sert de coach et formateur à plusieurs organisations et institutions publiques. Il peut être contacté par email, Linkedin ou par téléphone (+32 486 42 79 42)

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.