Earn money by answering our surveys

Register now!

So wird die Post-COVID-19-Ära aussehen: Neue Verhaltensweisen und beeinflusste Aktivitäten

Earn up to 50€ by participating in one of our paid market research.

Register now!

In einem früheren Artikel habe ich gezeigt, dass die eingesperrten Franzosen sich neue Konsumgewohnheiten aneignen. Ihre Recherchen im Internet zeigen dies. Aber wie werden wir reagieren, sobald der Freigang wieder erlaubt ist? Werden wir zu unseren kleinen Gewohnheiten zurückkehren oder wird sich unser Verhalten ändern? Was werden die wirtschaftlichen Auswirkungen dieser neuen Verhaltensweisen sein und wie werden sich Unternehmen anpassen müssen? Dies möchte ich in diesem Artikel erforschen.

Diese Analyse ist Teil einer Serie über die Auswirkungen des Covid19 auf verschiedene Branchen:

Zusammenfassung

Übersicht

Mehrere wissenschaftliche Studien zeigen, dass die Einschließung wegen COVID-19 zu psychischen Belastungen in der Bevölkerung führt. Die Eingrenzung wird Spuren hinterlassen, die mittelfristig unser Verhalten im beruflichen und privaten Bereich beeinflussen werden. Unternehmen werden sich auf neue Erwartungen der Mitarbeiter einerseits und der Kunden andererseits einstellen müssen. In diesem Artikel werfen wir einen Blick in die Zukunft und versuchen uns vorzustellen, wie die Welt nach COVID-19 aussehen wird.

Die psychologische Auswirkung der Isolation

Es wäre naiv zu glauben, dass die Auswirkungen der Isolation nur vorübergehend sind. In Belgien hatten Forscher der Universität Leuven und der Universität Antwerpen die hervorragende Idee, ein quantitatives Messinstrument einzusetzen, um die psychische Gesundheit der Bevölkerung zu beurteilen. Das Gerät heißt GHQ-12 und ist ein Standard zur Messung von psychischem Stress. In regelmäßigen Abständen eingesetzt, ermöglicht es die Überwachung von Veränderungen im psychischen Zustand der Bevölkerung. Die ersten Ergebnisse, die am 06.04.2020 veröffentlicht wurden, sind nicht beruhigend. Während in normalen Zeiten 18% der Bevölkerung angibt, sich in einer Situation psychischer Belastung zu befinden, ist diese Zahl nun auf 52% gestiegen. Das psychische Unbehagen steigt auf 67%, wenn ein Angehöriger von COVID-19 betroffen ist, und auf 73%, wenn man selbst betroffen ist.

Die Umfrage zeigt auch, dass es die jungen Menschen sind, die am meisten betroffen sind. Es scheint eine Korrelation zwischen psychischer Belastung und Alter zu geben, nur dass es diesmal die älteren Menschen sind, die am widerstandsfähigsten zu sein scheinen. So sagen 2/3 der 15-25-Jährigen, dass sie unter der Isolation leiden, verglichen mit 1/3 der über 65-Jährigen.

General Health Questionnaire (GHQ), eine Skala zur Messung von psychischem Leidensdruck

Der GHQ ist eine psychometrische Skala, die psychologischen Stress misst. Er wurde 1970 entwickelt und es gibt mehrere Versionen. Die umfangreichste hat 60 Gegenstände, die kürzeste 12. Letztere wurde gewählt, um die belgische Bevölkerung während der Isolation zu befragen. Der Fragebogen ermöglicht es, 4 verschiedene Arten von Symptomen zu bewerten:

  • Verbunden mit Depression
  • Verbunden mit Angstzuständen und Schlaflosigkeit
  • Verbunden mit sozialer Fehlanpassung
  • Assoziiert mit Somatisierung

Die Auswirkungen der Isolation bei der Wiederaufnahme der beruflichen Tätigkeit

Im Bereich der Arbeit wird das erste Opfer des Coronavirus der Kuss sein. Diese von den Franzosen geliebte Praxis der Sozialisierung scheint im Moment extrem riskant zu sein. Wer wird es in Ermangelung eines Impfstoffs akzeptieren, dieses Risiko erneut einzugehen? Paul Taylor (siehe Video unten) könnte sich durchaus an „la bise“ rächen.

Noch ernster ist, dass diese Zeit der Isolation ihre Spuren in unseren Arbeitsgewohnheiten hinterlassen wird. Ich habe hier und da gehört, dass die Isolation das Aufkommen der Telearbeit ankündigt, dass das Coronavirus die nutzlosen Meetings besiegt haben wird und dass wir endlich in der Lage sein werden, aus der Ferne zu arbeiten. Das wäre eine schnelle Lösung. Was auch immer man sagen mag, der Mensch ist ein soziales Tier, und die Umfrage der belgischen Universitäten zeigt deutlich, dass die Isolation die Bevölkerung psychologisch beeinträchtigt, und zwar in erster Linie diejenigen, die nicht im Ruhestand sind. Sie werden auch bemerken, dass die quantitative Umfrage einen Abschnitt über „soziale Fehlanpassung“ enthält, und das ist nicht das unwichtigste. Wir brauchen menschliche Interaktionen, und diese können auf Distanz nicht so effektiv durchgeführt werden (siehe Dr. Tourpes Ausführungen zu diesem Thema in diesem Artikel). Von einer delokalisierten beruflichen Tätigkeit zu träumen, ist völlig perfekt. Es bedeutet, zu denken, dass Arbeit eine rein transaktionale Tätigkeit ist, während sie in Wirklichkeit vor allem eine relationale Tätigkeit ist. Das beweist diese in der Harvard Business Review erwähnte Studie:

Fernarbeit ist zwar unbestreitbar kosteneffizient, behindert aber die Zusammenarbeit selbst über digitale Kanäle erheblich. Bei der Untersuchung eines bedeutenden Technologieunternehmens in den Jahren 2008 bis 2012 fanden wir heraus, dass Remote-Mitarbeiter fast 80 % weniger über ihre Aufgaben kommunizierten als kollokierte Teammitglieder; bei 17 % der Projekte kommunizierten sie überhaupt nicht. Die offensichtliche Auswirkung: Wenn Teammitglieder miteinander kommunizieren müssen, um die Projektmeilensteine rechtzeitig zu erreichen, sollten sie nicht aus der Ferne arbeiten.

The American "cubicle" principle could well make a breakthrough in French companies because it creates a barrier between employees. This mechanical barrier is conducive to concentration and reduces the risk of spreading a virus.

Das amerikanische „Cubicle“-Prinzip könnte sich in französischen Unternehmen durchaus durchsetzen, weil es eine Barriere zwischen den Mitarbeitern schafft. Diese mechanische Barriere ist förderlich für die Konzentration und reduziert das Risiko, einen Virus zu verbreiten.

Da es in der Regel nicht möglich ist, auf Distanz effizient zu arbeiten, müssen sich Unternehmen darauf vorbereiten, ihre Mitarbeiter so schnell wie möglich wieder willkommen zu heißen. Sie werden jedoch verlangen, dass Sicherheitsmaßnahmen ergriffen werden, wie z. B. ein Mindestabstand zwischen Kollegen oder mechanische Barrieren. Dies könnte dazu führen, dass Unternehmen Rotationen einführen, um die Bürokapazität zu reduzieren. Es könnte aber auch der alten Mode der Großraumbüros ein Ende setzen, die nach allgemeiner Meinung die Produktivität zerstören. Wie der gleiche Artikel in der Harvard Business Review zeigt, haben Großraumbüros bereits zu einem Rückgang der sozialen Interaktionen um 70 % geführt, und dieser Rückgang hat sich negativ auf die Produktivität ausgewirkt.

Telearbeit ist zwar unbestreitbar profitabel, erschwert aber tendenziell die Zusammenarbeit, auch über digitale Kanäle erheblich.

Ethan Bernstein und Ben Waber, HBR

Das Arbeiten im Büro von morgen könnte durchaus zu einer kompletten Umgestaltung der Arbeitsbereiche und Gewohnheiten führen. Offene Räume, die so praktisch und erschwinglich sind, könnten zugunsten von mehr unterteilten Bereichen verschwinden, mit einem Mindestabstand zwischen den Arbeitsplätzen auf der einen Seite und mechanischem Schutz zwischen den Mitarbeitern auf der anderen Seite. Das Prinzip der amerikanischen „Cubicles“ scheint eine hervorragende kurzfristige Lösung zu sein. Dies wird den Unternehmen, die leichte Trennwände herstellen und vertreiben, Arbeit geben. Es sollten auch innovative Lösungen entwickelt werden, um Mitarbeiter zu schützen, ohne Interaktionen zu behindern. Schließlich wird der Vernichtung von Krankheitserregern zweifellos besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden. Es wird erwartet, dass die Reinigungsdienste zunehmen werden, und die IT-Ausrüstung muss möglicherweise angepasst werden, um eine häufigere Reinigung zu unterstützen. Wann haben Sie das letzte Mal Ihre Tastatur gereinigt?

Die Auswirkung der Isolation auf Alltags- und Freizeitaktivitäten

Das andere Thema ist die Wiederaufnahme unserer außerberuflichen Aktivitäten, kurz gesagt, unser Leben außerhalb der Arbeit. Wie werden wir nach COVID-19 unsere Einkäufe erledigen? Wie werden wir uns nach COVID-19 unterhalten? Wie werden wir uns fortbewegen? Die Maßnahmen, die Italien vorsieht, geben uns einen Eindruck davon, wie unser Leben nach COVID-19 aussehen könnte, zumindest bis eine Impfung gefunden ist.

Einkaufen

Der Erfolg des Online-Shoppings wird zu neuen Verbrauchergewohnheiten führen. Wahrscheinlich wird ein signifikanter Anteil der Verbraucher, die neu zu dieser Art des Einkaufs bekehrt wurden, weiterhin auf diese Weise einkaufen (siehe auch unsere Analyse der 5 Trends im Einzelhandel). Wir werden daher eine allmähliche Verlagerung im Einzelhandel hin zu Hauslieferungen, Click and Collect und Abholstationen sehen. Die Läden werden weniger frequentiert werden, und die Kunden, die sie weiterhin aufsuchen (vor allem die älteren Altersgruppen), werden Maßnahmen zu ihrer Sicherheit fordern. Desinfektion von Einkaufswagen, häufigere Reinigung von Oberflächen, die von Kunden berührt werden. Einweghandschuhe, Neugestaltung der Verkaufsstellen, um „Sicherheitsabstände“ zwischen den Kunden einhalten zu können. All diese Änderungen werden sich auf die Rentabilität der Verkaufsstellen auswirken.

Unterhaltung

Die Post-COVID-19-Phase wird sich auch auf unsere Unterhaltung auswirken. Wir werden uns nicht mehr so unterhalten, wie wir es früher getan haben. Die jüngeren Generationen, die am meisten unter der Isolation gelitten haben, werden ein verzweifeltes Bedürfnis haben, soziale Bindungen wieder aufzubauen. Man kann davon ausgehen, dass z.B. Festivals und Kinos weiterhin besucht werden. Aber das heißt, ohne mit den Maßnahmen zu rechnen, die die Behörden auferlegen könnten, solange das Virus wahrscheinlich wieder zuschlägt. Hier können wir auf eine drastische Reduzierung der Kapazitäten wetten, um Kontakte einzuschränken, wie z. B. den Presseraum des Weißen Hauses.

Für die eher elitären Hobbys sind meine Prognosen dagegen pessimistischer. Denken wir zum Beispiel an Konzertsäle, Opern, Museen. Die Klientel ist meist älter, finanziell komfortabel und kultiviert. Werden sie in der Phase nach der Isolation bereit sein, Risiken einzugehen, indem sie diese Orte aufsuchen, an denen eine Mindestentfernung nicht garantiert werden kann? Wir können also darauf wetten, dass der traumatische Schock des COVID-19 zweifellos vorübergehend zu einer Reaktion des Misstrauens führen wird, die sich auf den Besuch kultureller Orte auswirken wird.

Essen gehen

Die Isolation hat Restaurants und Bars getroffen. Diese Etablissements waren die ersten, die schließen mussten, und das italienische Beispiel zeigt uns, dass sie wahrscheinlich die letzten sein werden, die wieder öffnen. Angesichts ihres begrenzten Cashflows wird ein Großteil die Krise nicht überleben. Für diejenigen, die überleben, sind die Nachwirkungen von COVID-19 nicht gerade erfreulich. Es ist zu erwarten, dass die Mindestabstände eingehalten werden müssen, entweder weil die Behörden sie vorschreiben oder weil die Kunden sie erwarten. Dies wird zu einem Kapazitätsverlust führen, der in irgendeiner Weise kompensiert werden muss, für die Anlagen, die weiterhin in Betrieb sind. Das Ergebnis? Weniger Personal, um die Betriebskosten zu senken (also weniger prekäre Arbeitsplätze), neue Regeln für die Kunden, wie z.B. eine zeitlich begrenzte Raumbelegung oder eine Verpflichtung zum Verbrauch.

A study by Morgan Chase Bank shows that American restaurants have an average of only 16 days of liquidity. While the situation in Europe may not be as tense, restaurants and bars are likely to be the businesses that will go bankrupt the most.

Eine Studie der Morgan Chase Bank zeigt, dass amerikanische Restaurants im Durchschnitt nur über 16 Tage Liquidität verfügen. Während die Situation in Europa vielleicht nicht so angespannt ist, werden Restaurants und Bars wahrscheinlich die Unternehmen sein, die am meisten in Konkurs gehen werden.

Reisen, Umziehen

Und dann müssen wir natürlich über das Reisen sprechen. Die öffentlichen Verkehrsmittel müssen in einem ersten Schritt Mindestsicherheitsabstände vorschreiben. Das ist auf jeden Fall das, was in Italien vorgeschlagen wird. Die Transportkapazität wird reduziert werden, was mechanisch die Nutzung von Arbeitsplätzen reduzieren wird. Daher wird alternierende Telearbeit eingeführt werden.
Bei langen Reisen auf engem Raum (z. B. in einem Flugzeug) wird der Transport für mehrere Monate erst wieder aufgenommen, nachdem die Gesundheit der Passagiere an Bord überprüft wurde. Die Fiebermessungen, die bisher die Regel waren, werden wahrscheinlich durch einen Schnelltest vor dem Einsteigen auf das Vorhandensein der Viruslast im Blut ersetzt werden. Jeder Passagier, der positiv getestet wird, wird isoliert und darf nicht an Bord gehen. Langfristig können wir uns sogar vorstellen, dass die Portale, an denen die Tickets gescannt werden, um Zugang zum Boarding-Bereich zu erhalten, die notwendigen Geräte zur Messung der Körpertemperatur mit an Bord nehmen könnten. Zur Abdeckung dieses Risikos wird eine spezielle Versicherung abgeschlossen werden.

Schlussfolgerungen

Diese Vorhersage-Übung ist natürlich herausfordernd und höchst zufällig. Aber es ist vernünftig anzunehmen, dass die Eingrenzung und Krise des Coronavirus psychologische Spuren hinterlassen wird, die unser zukünftiges Verhalten beeinflussen werden. Diese Verhaltensänderungen werden wahrscheinlich anhalten, bis eine Impfung verfügbar ist. Eine Rückkehr zur Normalität (wenn möglich) kann nur durch die Verfügbarkeit eines Gegenmittels erreicht werden. In der Zwischenzeit werden jedoch viele Teile unserer wirtschaftlichen Tätigkeit betroffen sein. Einige werden verschwunden sein. Andere werden sich neu erfinden müssen. Während große Umwälzungen normalerweise zu revolutionären Innovationen führen, ist der zu zahlende Preis nicht unerheblich, sodass wir nur hoffen können, dass die Lektion gelernt wurde.

 

Bild: Shutterstock

Schlagwörter: ,

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.