6 März 2024 967 words, 4 min. read

Was erwarten die Kunden von Geschäften in der Innenstadt? [Umfrage]

By Pierre-Nicolas Schwab PhD in marketing, director of IntoTheMinds
In diesem Artikel erfahren Sie die Ergebnisse einer Umfrage über die Erwartungen der Kunden an die Geschäfte in der Innenstadt, welche alles andere als veraltet sind. Die Verbraucher loben sie, weisen aber auch auf einige Probleme hin.

Die Forschung in Frankreich gibt uns ein besseres Verständnis für die Stellung der Ladengeschäfte in den Innenstädten und die Dynamik des Einzelhandelsmarktes. Die Umfrage beleuchtet außerdem die Auswirkungen der öffentlichen Politik auf die Mobilität und die Attraktivität der Innenstädte.

Kontaktieren Sie das Umfrageinstitut IntoTheMinds

Wichtige Zahlen

  • 73% der Verbraucher kaufen mindestens einmal pro Woche in Geschäften in der Innenstadt ein.
  • 52% der Kunden haben eine besondere Beziehung zu einem oder mehreren Einzelhändlern in ihrer Nachbarschaft.
  • 54% der Befragten befürchten, dass die Geschäfte in der Innenstadt verschwinden werden.
  • 83% der Umfrageteilnehmer sind der Meinung, dass die Kommunen mehr Initiativen zur Unterstützung des Einzelhandels in der Innenstadt ergreifen sollten.
  • 62% der Verbraucher glauben, dass die Preise in den Geschäften in der Innenstadt überhöht sind.
  • 67% der Einkäufer befürworten ein Fahrverbot für Autos in der Innenstadt an Wochenenden.
  • 78% der Befragten besuchen von den Lebensmittelgeschäften in der Innenstadt am häufigsten die Bäckerei/Konditorei.
  • 71% der Umfrageteilnehmer wünschen sich den Zugang zu großen Einzelhändlern wie Ikea, Leroy Merlin oder Decathlon in der Innenstadt.
  • 75% der Verbraucher wären an „phygitalen“ Dienstleistungen, wie z.B. Fußgänger-Drive-Throughs in den Stadtzentren, interessiert.
  • 95% der Kunden halten die Geschäfte in den Innenstädten für unverzichtbar für das Leben in der Nachbarschaft und betonen ihre Rolle bei der Schaffung sozialer Verbindungen (91%) und der Vereinfachung des täglichen Lebens (94%).

Beziehung zu den Geschäften in der Innenstadt

Beziehung zu den Geschäften in der Innenstadt

Es besteht kein Zweifel daran, dass die Umfrageteilnehmer ihre Innenstadtgeschäfte lieben. Das ist nicht nur eine gute Nachricht für den stationären Handel, sondern auch für die Innenstädte. Die Verbraucher geben sich nicht mit E-Commerce zufrieden. Sie brauchen menschliche Beziehungen, was sich auch in den Umfrageergebnissen widerspiegelt. Mehr als die Hälfte der Befragten (52%) hat das Gefühl, dass sie eine besondere Beziehung zu einem oder mehreren Geschäftsinhabern in ihrer Nachbarschaft haben.

Diese Verbundenheit spiegelt sich auch in der Angst vor dem Aussterben der Geschäfte in der Innenstadt wider. Mehr als jeder zweite Befragte (54%) befürchtet, dass diese Geschäfte verschwinden werden, während 83% der Meinung sind, dass die Kommunen sie stärker unterstützen sollten.

Das Paradoxon der Autos in der Innenstadt, Unternehmen in der Innenstadt

Das Paradoxon der Autos in der Innenstadt

Etwa 44% der Franzosen bevorzugen es, mit dem Auto in die Stadtzentren zu fahren. Von dieser Gruppe äußern 79% den Wunsch nach mehr Parkplätzen, eine Präferenz, die sich mit 71% der Gesamtbevölkerung deckt. Gleichzeitig sprechen sich 67% für ein Verbot des Autoverkehrs in den Innenstädten an Wochenenden aus. Diese Meinung wird von 59% derjenigen geteilt, die sich normalerweise für dieses Verkehrsmittel entscheiden. Und zu allem Überfluss befürworten 68% der Bevölkerung LEZs (Low-Emission Zones), städtische Zonen, aus denen die umweltschädlichsten Fahrzeuge ausgeschlossen werden.

Es ist eine paradoxe Situation. Auf der einen Seite entscheiden sich die Kunden in den Innenstädten für das Auto. Auf der anderen Seite befürworten sie eine Einschränkung oder gar ein Verbot des Autos. Liegt hier nicht ein gewisser Widerspruch vor? Ist den Kunden klar, dass ihr Verhalten nicht mit ihren Wünschen übereinstimmt? Es ist zweifellos richtig, dass die Antworten der Befragten auf Fragen zur Mobilität in gewissem Maße den aktuellen ökologischen Druck widerspiegeln, der dazu führt, dass Autos im öffentlichen Raum immer weniger Platz haben.

Um diese paradoxe Situation noch zu verstärken, zeigt die Umfrage, dass zu hohe Kosten und Zugangsprobleme die größten Hindernisse für den Besuch von Geschäften sind (41% der Befragten). Dies veranlasst 43% der Bürger dazu, bessere Zugangs- und Parkmöglichkeiten zu fordern. Und als ob das noch nicht genug wäre, erwarten 66%, dass die Geschäfte in der Innenstadt kostenlose Parkplätze anbieten.

Kurz gesagt, die Kunden möchten den Zugang zu den Geschäften einschränken und weniger Autos in der Innenstadt sehen, solange es nicht ihr eigenes ist.

Unternehmen in der Innenstadt

Wie können die Geschäfte in der Innenstadt neu belebt werden?

Da die Innenstadt im Laufe der Jahre zu einem ungeliebten Ziel für die Kunden geworden ist, muss sie wiederbelebt werden. Angesichts der oben erwähnten Mobilitätsprobleme besteht kein Zweifel daran, dass die restriktive Politik der politisch Verantwortlichen anders ist als erwartet. Aber die Umfrage gibt auch den Einzelhändlern selbst etwas zu denken.

50% der Befragten erwarten mehr kommerzielle Angebote oder Treueprogramme. Dies ist die wichtigste Forderung der Verbraucher. Dies ist natürlich ein Echo auf die Probleme des Kaufkraftverlusts. Das haben wir auch in einer anderen Umfrage über die Digitalisierung in den Geschäften gesehen. Im Jahr 2024 geht es den Verbrauchern in erster Linie darum, ihre Kaufkraft zu erhalten. Alle Fragen des Einzelhandels, auch die, die mit Innovation zu tun haben, werden jetzt durch dieses Prisma gesehen.

Auf die Frage, welcher Aspekt des Kundenerlebnisses am wichtigsten ist, antworten 57%, dass es der Preis ist. Das Prisma „Kaufkraft“ ist wieder einmal gültig. Das ist umso merkwürdiger (aber wir sind nahe an einem Paradoxon), als es beim Kundenerlebnis um alles geht, nur nicht um den Preis.

Autonome Geschäfte Unternehmen in der Innenstadt - Carrefour Flash

Einzelne Läden, wie der Carrefour Flash (Paris), den es nicht mehr gibt, sind nicht überall beliebt.

Autonome Geschäfte sind nicht überall beliebt

Unter den Möglichkeiten zur Wiederbelebung der Stadtzentren wurde in der Umfrage das Konzept des eigenständigen Ladengeschäfts bewertet. Wir haben dieses Thema in diesem Blog bereits mehrfach angesprochen, insbesondere bei unserem Besuch bei Carrefour Flash. Carrefour Flash war ein kurzlebiges Experiment im Herzen von Paris, das Carrefour schnell wieder einstellte.

Die Antworten auf die Frage „Glauben Sie, dass eigenständige Geschäfte einen Platz in den Innenstädten haben? Die Antworten korrelieren mit dem Alter. Während 63% der über 65-Jährigen keine eigenständigen Geschäfte in den Innenstädten wollen, sind nur 22% der 18-24-Jährigen dagegen.



Posted in Marketing.

Post your opinion

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert