Earn money by answering our surveys

Register now!

Was ist Cybersquatting und wie kann man sich davor schützen?

Earn up to 50€ by participating in one of our paid market research.

Register now!

Cybersquatting ist eine weit verbreitete Praxis im Internet. Es zielt darauf ab, eine Marke oder die Bekanntheit einer Person zu nutzen, um Benutzer auf ihre Seite zu locken. Es ist ein Prozess, der auf Tippfehlern basiert, die in den URLs der Websites der angegriffenen Domains gefunden werden. Es gibt verschiedene Arten von Cybersquatting, alle mit unterschiedlichen Zielen und mehr oder weniger schweren rechtlichen Konsequenzen. Unter den Unternehmen, die von dieser Praxis angesprochen werden, finden wir Namen wie Microsoft, eBay und sogar Donald Trump.


 

Kontaktieren Sie uns für Ihre Marketingstrategie

 


Zusammenfassung

 


Kapitel 1

Die Definition von Cybersquatting

Cybersquatting ist die rechtswidrige Nutzung markenähnlicher Domainnamen. Jede Person, unabhängig davon, ob es sich um eine natürliche oder juristische Person handelt, kann Opfer sein:

  • Marken mit kommerziellen Zwecken
  • Vereine
  • Die Namen berühmter Personen unterliegen Cyberangriffen

Cybersquatting vereint verschiedene Konzepte, die Sie in verschiedenen Bereichen einsetzen können. Der Name „Cybersquatting“ kommt von dem englischen Wort „Squat“. In der IKT-Domäne bezieht sich der Begriff nur auf die Besetzung von Domänennamen, die ihre ursprünglichen Eigentümer nicht registriert haben. Diese Praxis ist Verurteilens wert, weil sie eine Marke für Gewinn und Online-Sichtbarkeit untergräbt.

Kontaktieren Sie uns, um die Bekanntheit Ihrer Organisation zu erforschen


Kapitel 2

3 verschiedene Arten von Cybersquatting

Wie bereits erwähnt, kombiniert dieser Prozess viele Praktiken, um den Datenverkehr einer Domain zu erfassen. Hier sind die 3 häufigsten Arten der Online-Hocke.


Typo-Hocke

Eine der häufigsten Arten des Cybersquattings ist das Tippfehler-Squatting. Hier kauft der Cybersquatter absichtlich bekannte Domainnamen mit schlechter Rechtschreibung. Die Idee ist, eine gefälschte Website zu erstellen, die Besucher besuchen werden, wenn sie einen Tippfehler machen. Je länger ein Domainname ist, desto mehr Schreibweisen sind möglich. Eine Kurzbezeichnung ist daher eine gute Praxis, um die mit Cybersquatting verbundenen Risiken zu reduzieren.

Viele Unternehmen haben das Problem angegangen und die Rechte der umstrittenen Domains wiedererlangt. Sie haben sie auf ihre Haupt-Website umgeleitet, die es ihnen ermöglicht, qualifizierten natürlichen Verkehr zu erhalten. Die häufigste Anwendung von Typo-Squatting ist die Anzeige von Werbelinks mit dem gleichen Thema wie die Zielmarke.


Domain Grabbing

Dies ist eine der typischsten Formen des Cybersquattings. Es besteht aus der Registrierung eines Domainnamens, um ihn an seinen rechtmäßigen Eigentümer zu verkaufen. Und neben dem einfachen Domainnamen gibt es auch das Problem der TLD (Top-Level-Domains). Zum Beispiel ist die TLD für die Website intotheminds.com.

Direkte Verhandlungen sind notwendig, wenn ein Cybersquatter Ihren Domainnamen registriert, bevor Sie ihn erneuern können. Es ist ratsam, einen Teil Ihres Budgets dem vorbeugenden Kauf ähnlicher Domainnamen zu widmen.


Gripe Sites

Gripe-Websites sind Teil der Debatte über das Recht auf freie Meinungsäußerung. Tatsächlich gibt es sie, um alle möglichen Dinge zu kritisieren:

  • Einige Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens: Geschäftsleute, Politiker, Spitzensportler und so weiter.
  • Strukturen: Unternehmen, Organisationen, politische Parteien und so weiter.

Nach einer Beschwerde von Jerry Falwell gegen Christopher Lamparello wird die Justiz dem Cybersquatter einen Grund geben. Der amerikanische Pfarrer Jerry Falwell zahlte dafür im Jahr 2005: es ist der Fall Lamparello gegen Falwell. Tatsächlich verwendete die Website fallwell.com seinen falsch geschriebenen Namen, um homophobe Anschuldigungen zu widerlegen. Aus wichtigem Grund erschien kein kommerzielles Element auf der falsch geschriebenen Website. Es verletzte keine Marke.

 


Kapitel 3

3 Möglichkeiten, Cybersquatting zu bekämpfen

Das Feld der Möglichkeiten ist für Hausbesetzer groß. Deshalb ist es notwendig, vor- und nachgelagert zu intervenieren, um die Kontrolle über Ihr Markenimage zu behalten.


Seien Sie vorsichtiger mit Domain-Namen, die Ihren ähnlich sind

Grundsätzlich ist zunächst zu prüfen, ob der Domainname zu einer Website führt. Wenn der Domainname für „Verkauf“ oder „under Construction“ steht, ist es sicherlich ein Cybersquatter. Dies gilt auch für Seiten, die hauptsächlich aus Werbung für Produkte/Dienstleistungen im Zusammenhang mit Ihrer Marke bestehen.


Nehmen Sie direkten Kontakt mit dem Eigentümer der problematischen Domain auf

Bestimmen Sie, ob es eine logische Erklärung für die Verwendung des Domainnamens gibt oder ob der Registrant bereit ist, Ihnen den Namen zu verkaufen. Bevor Sie Schlussfolgerungen ziehen, wenden Sie sich an den Inhaber des Domainnamens. Manchmal ist das Ziel des Domaininhabers nicht Cybersquatting. Daher sollten Sie, bevor Sie vor Gericht gehen, erwägen, direkt mit dem Domaininhaber zu sprechen.

cybersquatting Kontakt

Im Falle eines Cybersquats können Sie sich gerne an die Person wenden, die für diese Unannehmlichkeit verantwortlich ist.


Registrieren Sie den Markennamen, um die Gefahr von Cybersquatting zu vermeiden

Registrieren Sie so schnell wie möglich den Markennamen des Unternehmens. Nur die Inhaber der Marke sind geschützt. Dies ist unerlässlich, um sicherzustellen, dass Sie regulatorischen Schutz erhalten. Heute gibt es Markenschutzdienste, die sich um den Papierkram kümmern:

  • Nova Graaf
  • Boip
  • CSC
  • usw.

Kapitel 4

2 bekannte Beispiele für Cybersquatting

Lassen Sie uns diesen Artikel beenden, indem wir 2 bekannte Fälle erwähnen, die das Gesicht des Cybersquattings geformt haben. Die Beispiele von Microsoft und Donald Trump zeigen eine überraschende Realität. Tatsächlich sind die größten Unternehmen und Persönlichkeiten dieser Welt nicht immun gegen Cybersquatting-Kampagnen.


Microsoft vor einem jungen Studenten

Mike Rowe gründete 2003 MikeRoweSoft.com, um seine Webdesign-Dienstleistungen zu vermarkten. Er tat dies wegen des Lautspiels, das wie „Microsoft“ klang. Dennoch, weil die Domain mit Microsoft.com phonetisch verwechselt werden konnte, verlangte das große Unternehmen, dass er den Domainnamen übertrage. Nach einer großen öffentlichen Gegenreaktion gegen das Unternehmen erreichten sie eine außergerichtliche Einigung.

cybersquatting Microsoft

Der US-amerikanische IT-Riese Microsoft hat selbst die Auswirkungen von Cybersquatting zu spüren bekommen.

Über Nacht machte der Fall internationale Schlagzeilen. Rowes Website erhielt 250.000 Zugriffe in 12 Stunden und war so überfordert mit Traffic, dass sie zu einem neuen Dienstleister verlegt werden musste, der sich freiwillig meldete, um die Website kostenlos zu hosten. Sie werden den Fall außergerichtlich regeln. Unter anderem erhält der kanadische Student eine Xbox-Konsole, den Preis für Frieden und Kontrolle für Microsoft.


Selbst Donald Trump kann Cybersquatting nicht entgehen

Ein Richter entschied, dass ein Mann aus Brooklyn, die Domain-Namen ähnlich denen von Donald Trump registriert hatte. J. Taikwok Yung, der sich selbst als „Domainer“ bezeichnet, schuf vier Websites, um den ehemaligen Präsidenten zu parodieren. Der erforderliche Betrag betrug 32.000 $ Schadenersatz, während Donald Trump 400.000 $ beanspruchte. Dies ist ein typischer Fall einer Gripe-Website.

cybersquatting Donald Trump

Unternehmen, Politiker, Geschäftsleute: Sie alle können Opfer von Cybersquatting werden (Quelle: Shutterstock).

Das Cybersquatting Consumer Protection Act definiert dieses Phänomen als „Registrierung bekannter Marken als Domainnamen durch Nicht-Markeninhaber, die dann versuchen, die Domains an die Markeninhaber weiterzuverkaufen“.

Schlagwörter:

Author: Pierre-Nicolas Schwab

Pierre-Nicolas est Docteur en Marketing et dirige l'agence d'études de marché IntoTheMinds. Ses domaines de prédilection sont le BigData l'e-commerce, le commerce de proximité, l'HoReCa et la logistique. Il est également chercheur en marketing à l'Université Libre de Bruxelles et sert de coach et formateur à plusieurs organisations et institutions publiques. Il peut être contacté par email, Linkedin ou par téléphone (+32 486 42 79 42)

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.