Earn money by answering our surveys

Register now!

Männer – Frauen: Der Kampf um Einfluss ist auf LinkedIn ungleich

Earn up to 50€ by participating in one of our paid market research.

Register now!

In einer ersten Analysezeigte ich, dass die meisten weiblichen Influencer auf LinkedIn jung waren (18-30). Könnte das Alter ein Faktor für die Viralität von LinkedIn-Posts sein? Um sicher zu gehen, musste ich prüfen, ob meine ersten Schlussfolgerungen auch für Männer galten.

Wenn Sie nur 30 Sekunden Zeit haben

  • Die Hälfte der weiblichen LinkedIn Influencer sind unter 30 Jahre alt. Das sind doppelt so viele wie ihre männlichen Kollegen
  • In allen Sprachen erhalten Männer und Frauen ungefähr das gleiche Verhältnis von Kommentaren: 1 Kommentar pro 17 Likes
  • Deutliche Unterschiede gibt es in Frankreich: Männer unter 30 Jahren sammeln 2,5 weniger Kommentare als Frauen.

Methodik

Es wurde ein Korpus von 4,6 Millionen LinkedIn-Nachrichten verwendet. Dies ist der gleiche Datensatz, der in unserer Forschung zu Viralitätsfaktoren auf LinkedIn verwendet wird.

1118 Beiträge wurden isoliert, erhielten mehr als 500 Reaktionen (Likes und Kommentare zusammen) und wurden von Nutzern mit weniger als 25.000 Verbindungen auf LinkedIn gepostet.Nach der Eliminierung der Konten von Verbänden blieben 1115 Konten bestehen: 451 weibliche und 664 männliche Konten.

Jedes Profil wurde einzeln besucht, und das Alter des Benutzers wurde auf der Grundlage der verfügbaren Informationen geschätzt. Der Abschluss des akademischen Zyklus war das am häufigsten verwendete Kriterium zur Bewertung des Alters.

Deutliche Altersunterschiede zwischen männlichen und weiblichen Influencern auf LinkedIn

Während bei Männern die Altersverteilung relativ homogen ist, ist dies bei Frauen nicht der Fall. 50,58 % der weiblichen Influencer sind zwischen 18 und 30 Jahre alt, während es in dieser Altersgruppe nur 25,58 % der Männer sind. Das sind doppelt so viele.

Noch deutlicher fällt der Unterschied in der Kategorie „über 50“ aus. Auf einen anekdotischen Anteil reduziert, machen die Posts von Frauen über 50 auf LinkedIn selten den Nervenkitzel. Nur 37 (8,62 %) von ihnen können sich rühmen, mindestens 500 Reaktionen erhalten zu haben. Proportional gibt es in diesem Fall 3-mal mehr Männer (24,27%).

Abschließend ist der Unterschied spürbar, wenn es um das Zeitalter der LinkedIn Influencer geht. Diese Verteilung unterscheidet sich stark von der von LinkedIn-Nutzern im Allgemeinen. Ich vermute, dass die Kombination von „Geschlecht“ und „Alter“ im Falle von Frauen ein Faktor ist, der die Neigung beeinflusst, Beiträge „zu mögen“. Klar ist jedoch, dass das Alter den Anteil der Likes oder Kommentare bei Frauen nicht beeinflusst.


Frauen im Alter von 18-30 Jahren sammeln 2,5-mal mehr Kommentare als ihre männlichen Kollegen.


Deutlich höherer Anteil der Kommentare von Frauen

Wenn wir auf die Details der Reaktionen eingehen, sehen wir, dass es immer noch deutliche Unterschiede zwischen Männern und Frauen gibt.

In der Altersgruppe der 18- bis 30-Jährigen ist das Verhältnis von Likes zu Kommentaren grundlegend unterschiedlich. Männer erhalten 1 Kommentar für jeweils 50 Likes, während Frauen etwa 1 Kommentar für jeweils 20 Likes erhalten. Mit anderen Worten, das Engagement in Form von Kommentaren ist bei Frauen um 250 % höher als bei Männern. Der Unterschied bleibt zwischen 30 und 40 Jahre alt: 1 Kommentar für 40 Likes für Männer, 1 für 17 für Frauen.

Die Unterschiede verblassen zwischen 40 und 50 Jahre alt und sogar umgekehrt nach 50 Jahre alt. Aufgrund der wenigen Beobachtungen bei den Frauen sollten wir jedoch bei diesen beiden letzten Altersgruppen vorsichtig sein. Nur 13,05 % der Frauen in unserem Datensatz waren zwischen 40 und 50 Jahre alt, und 8,6 % waren über 50.

Dieser Anteil an Kommentaren sollte uns über die Art des Engagements wundern. Kommentieren ist eine ansprechendere Form einer Reaktion als Gefallen. Kommentare fördern die Verweildauer, die die Grundlage des LinkedIn-Algorithmus ist. Ein solcher Unterschied ist wahrscheinlich auf den Inhalt der Beiträge selbst zurückzuführen. Diese Frage muss in einer künftigen Studie noch geklärt werden.

Diese Unterschiede im Engagement scheinen jedoch einzigartig in der französischen Sprache zu sein. Ein Vergleich des gleichen Verhältnisses von „Likes/Kommentaren“ in anderen Sprachen zeigt, dass die Werte unabhängig vom Geschlecht tendenziell ungefähr gleich sind (mit der bemerkenswerten Ausnahme von Italienisch). Wie Sie in allen untersuchten Sprachen sehen können, liegen die Durchschnittswerte sehr nahe beieinander.

ratio likes / comments on linkedin in function of gender and language


Frauen im Allgemeinen und jüngere Frauen (18-30 Jahre) im Besonderen verzeichnen deutlich mehr Reaktionen auf LinkedIn als ihre männlichen Kollegen.


Vor allem von jungen Frauen gefangene Likes und Kommentare

Meine vorherige Analyse zeigte, dass junge Frauen diejenigen waren, die die meisten Reaktionen auf LinkedIn sammelten. Die heutige Analyse bestätigt diese Einzigartigkeit.

Die folgende Visualisierung veranschaulicht diese Dominanz. Wir sehen, dass es auf der männlichen Seite weit weniger Ausreißer gibt. Bis auf einen Beitrag ist alles relativ homogen. Wir verweisen Sie auf diesen Artikel für eine detaillierte Erklärung der wichtigsten Beiträge in der „weiblichen“ Wolke.


Fazit

Diese Analyse zeigt, dass signifikante Unterschiede zwischen LinkedIn-Influencern bestehen, die durch Geschlecht und Alter beeinflusst werden. Frauen im Allgemeinen und jüngere Frauen (18-30 Jahre) im Besonderen verzeichnen deutlich mehr Reaktionen auf LinkedIn als ihre männlichen Kollegen.

Die Analyse der Reaktionstypen zeigt ebenfalls bemerkenswerte Unterschiede. Frauen im Alter von 18-30 sammeln 2,5-mal mehr Kommentare als ihre männlichen Kollegen, obwohl wir zu diesem Zeitpunkt nicht sagen können, was diese Singularität verursacht.

 

 

 

 

Schlagwörter:

Author: Pierre-Nicolas Schwab

Pierre-Nicolas est Docteur en Marketing et dirige l'agence d'études de marché IntoTheMinds. Ses domaines de prédilection sont le BigData l'e-commerce, le commerce de proximité, l'HoReCa et la logistique. Il est également chercheur en marketing à l'Université Libre de Bruxelles et sert de coach et formateur à plusieurs organisations et institutions publiques. Il peut être contacté par email, Linkedin ou par téléphone (+32 486 42 79 42)

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.