Earn money by answering our surveys

Register now!

Kundenerlebnis: Polette stellt Sexspielzeug in eine Schaufensterauslage

Earn up to 50€ by participating in one of our paid market research.

Register now!

Letzte Woche weckte eine Schaufensterauslage mein Interesse, als ich durch die Straßen der Brüsseler Innenstadt lief. Ich war nicht der Einzige, der vor dem Polette-Geschäft in der Rue du Marché aux Herbes stehen blieb. Wie konnte es anders sein, wenn im Schaufenster bewegliches Sexspielzeug ausgestellt war? In der Reihe der interaktiven Schaufenster ist dieses zumindest recht bemerkenswert. Auch darum geht es in der Marktforschung: Trends beobachten.

Wir haben Pierre Wizman, den Gründer und CEO von Polette, einem Online-Hersteller und -Händler von Brillen, interviewt, um mehr über das Unternehmen und die in den letzten Jahren entwickelte Marketingstrategie zu erfahren. In diesem Artikel geht es auch um das Thema Kundenerfahrung, ein wiederkehrendes Thema auf diesem Blog (um mehr darüber zu erfahren, sollten Sie diesen Artikel lesen).

Zusammenfassung

Polette zusammengefasst

Seit 2011 vertreibt Polette Brillen und Sonnenbrillen online. Das Ziel des Unternehmens ist es, eine Brücke zwischen den chinesischen Fabriken, in denen Brillen hergestellt werden, und dem Verbraucher zu bauen und dabei Zwischenhändler so weit wie möglich zu reduzieren. Pierre Wizman nennt diese Operation F2C: Factory to customer.

Die Entstehung der Idee

Pierre Wizman erklärt, dass die Gründung von Polette auf einer einfachen Beobachtung beruht: Brillen sind für die Menschen zu teuer. In der Tat beläuft sich der durchschnittliche Warenkorb auf etwa 450 € für eine Brille, einschließlich Gestell und Gläser. Nach einigen Recherchen stellte sich jedoch heraus, dass die Herstellung einer Brille, die in China hergestellt wird, den Optiker zwischen 5 und 10 € kostet. Vor 8 Jahren waren die meisten bekannten Optiker die einzigen auf dem Markt, die die gleichen Produkte in den gleichen Preisklassen anboten, alles „in einem unglamourösen Universum“.

Mit polette.com wollten die Macher der Marke diesen Trend umkehren und eine Website starten, die Brillen direkt im Internet verkauft. Trotz des Fehlens eines externen Investors, der die Kommunikation ankurbelt, expandierte die Seite schnell. Pierre Wizman erklärt diesen Erfolg mit der einfachen Tatsache, ein großartiges, innovatives Produkt zu haben, das nach den Erwartungen der Verbraucher entworfen wurde. Dank des Internets sind Brillenhersteller und Verbraucher an einem einzigen virtuellen Ort zusammengebracht worden.

Der Vorteil dieses Geschäftsmodells liegt in der Tatsache, dass die Anfangsinvestition nicht astronomisch sein muss. In der Tat hatte Polette am Anfang keine Räumlichkeiten, keine Fixkosten. Der entscheidende Punkt war, ein relevantes Produkt zu schaffen, eine funktionsfähige und einfach zu bedienende Schnittstelle. Das Geschäftsmodell erlaubt in diesem Fall durch seine Flexibilität, dass das Unternehmen entsprechend der Nachfrage seiner Kunden wächst und sich schnell an deren Erwartungen anpasst.

Laut Pierre Wizman ist das wichtigste Kapital von Polette die Kreativität: „Kreativität kann man nicht kaufen, sie ist kostenlos, sie ist Teil unserer Kultur, unserer DNA“.

Die Entwicklung von Polette auf dem Markt der optischen Industrie

Ursprünglich ein reiner „Online“-Player, begann die Marke 2017, „Connected Showrooms“ zu eröffnen, um näher an ihre Kunden heranzukommen. Diese digitalen Läden sollen nicht verkaufen, sondern Polette-Kunden beraten und ihnen ein unvergleichliches Erlebnis bieten. In der Tat läuft der Verkauf von Brillen immer über die Website polette.com. Es handelt sich also um einen Store, den man als phygital bezeichnen könnte (ein weiteres Beispiel für ein phygitales Kundenerlebnis sehen Sie hier). Verbraucher können die Fassungen testen und erhalten ein kostenloses Rezept auf der Basis von Sehtests, die vor Ort durchgeführt werden. In den Showrooms der Marke stehen Terminals und Regale zur Verfügung, sodass die Kunden in den Geschäften ihre Bestellungen aufgeben können, während sie von den Mitarbeitern von Polette unterstützt werden. Das langfristige Ziel ist es, den Verbrauchern autonome und automatisierte Showrooms anzubieten, nach dem Vorbild des AmazonGo Stores, den wir Ihnen in einem früheren Beitrag vorgestellt haben. „Technologie ist der Schlüssel! „, sagt Pierre Wizman.

Außerdem verfolgt die Marke eine umweltbewusste Ethik und möchte dies auch weiterhin tun. Heute werden die Brillen erst nach der Bestellung hergestellt, um Lagerbestände, Überproduktion und Verschwendung von Vorräten zu vermeiden. Das langfristige Ziel ist es, eigene Fabriken der Marke in Europa zu errichten, um nachhaltiger zu produzieren, indem weniger Strom verbraucht wird, die Brillen anders hergestellt werden und beschwerliche Arbeit vermieden wird.

Pierre Wizman’s 3 Tipps für Existenzgründer

  • Ein relevantes Produkt/Dienstleistung vorschlagen
  • Anders denken und handeln, kreativ
  • Dinge zu 100 % richtig machen

Die Entwicklung einer eigenen Marketingstrategie

Der Marketingansatz der Marke Polette basiert auf dem gleichen Prinzip wie die Marke selbst: Qualität/Preis-Verhältnis, Transparenz und Kreativität. In der Tat hat die Marke zu Beginn auf Blogger gesetzt – die vor acht Jahren die größten Influencer im Internet waren – indem sie ihnen eine Brille kostenlos zugeschickt hat. Die Tatsache, dass diese anschließend Artikel über Polette schrieben, ermöglichte es der Marke, schnell sehr gut bei Google referenziert zu werden und so an Sichtbarkeit zu gewinnen. Über die Jahre hinweg ist die Botschaft die gleiche geblieben: Produktfokus und Qualitäts-Kundenservice. Die Kunden der Marke sind die Botschafter für Pierre Wizman, denn sie sind diejenigen, die am besten über die Marke sprechen werden.

Die Vermarktungsmöglichkeiten werden für Polette mit der Eröffnung ihrer Showrooms immer vielfältiger. Das haben wir diese Woche in der Rue du Marché aux Herbes in Brüssel mit den „Sex Machines“-Installationen beobachtet. Diese Kampagne wurde zuerst in Amsterdam und dann in Brüssel gestartet und sollte bald in Paris ankommen.

https://www.instagram.com/p/BwkUDe6hECF/?utm_source=ig_web_button_share_sheet

Der primäre Zweck dieser „Schock“-Kampagne ist es, Menschen zu einer Reaktion zu bewegen. Ob positiv oder negativ, Sexspielzeug im Schaufenster eines Geschäfts im Stadtzentrum einer europäischen Hauptstadt in Bewegung zu setzen, hinterlässt einen bleibenden Eindruck und bringt die Leute zum Reden.

https://www.instagram.com/p/BwukJoLBy6V/?utm_source=ig_web_button_share_sheet

Es ist auch die Kommunikationsachse der Marke, die 2012 eine Kampagne startete, in der die beiden Partner der Marke gekleidet zu sehen waren, der erste als Imam, der zweite als Rabbiner, die sich unter dem Slogan „für 9,99 € haben sie Frieden geschlossen“ küssten. Ein solches Bild ist einer bestimmten Benetton-Kampagne oder einem bestimmten Bild der Berliner Mauer nicht unähnlich.

Einer der berühmten Teile der Berliner Mauer, der Brejnev und Honecker beim Küssen zeigt

Die Marke hat nicht die Absicht, dort zu stoppen. In der Tat sind viele Projekte im Gange, um die Reise und das Kundenerlebnis neu zu erfinden, sei es durch Testen, Entdecken oder Lernen. Das Polette-Team plant, Stämme zu fotografieren, um den Verbrauchern etwas anderes als ihr tägliches Leben zu zeigen oder Obdachlose zu fotografieren, um ihre Geschichten zu teilen.

Einer der Schlüssel zu Polettes Erfolg war immer, „es nicht wie andere zu machen, (…) anders zu denken“, nicht in erster Linie, um zu provozieren, sondern vor allem, um eine Reaktion des Publikums zu erzeugen.

Diese Kampagne mit Sexspielzeug folgt dem Wunsch, eine Alternative zu den linearen Angeboten der optischen Industrie zu bieten, sowohl in Bezug auf das Produkt als auch auf die Kommunikation.

Die Zukunft und die wichtigsten Kennzahlen

Kennziffern

  • 400 verkaufte Brillen pro Tag
  • Der durchschnittliche Preis für eine Brille bei Polette: ca. 40-45 €
  • Individuell gestaltbare Sonnenbrille ab 15 € das Paar
  • Anfang 2019: 7 verbundene Showrooms (zwei in Amsterdam, Utrecht, Brüssel, Paris, Lille, Toulouse)
  • Mehr als 50 Millionen Euro Umsatz im Jahr 2018

Die Zukunft

  • 2019: 5 Showrooms werden eröffnet (London und Montreal zwischen Juli und September), Nizza, Bordeaux, Barcelona.
  • 100 Ausstellungsräume in den nächsten 5 Jahren

 

Schlagwörter: ,

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.