Earn money by answering our surveys

Register now!

Der Pop-up-Store von Amazon Prime Video sagt viel über den Streaming-Markt aus

Earn up to 50€ by participating in one of our paid market research.

Register now!

Die Eröffnung des Pop-up-Stores von Amazon Prime Video in Paris vom 10. bis 12. Dezember 2021 hatte alles zu bieten: eine repräsentative Adresse (30 place de la Madeleine), eine großartige Marke (Amazon), ein vielversprechendes Erlebnis (der Videoclub im Amazon-Stil) und das alles in einem ultra-ephemeren Format (ein Wochenende). Dieser Pop-up-Store ist nicht unbedeutend. Neben dem vorgeschlagenen Kundenerlebnis spiegelt es auch den Zustand des Streaming-Marktes und die Bedeutung der Gewinnung neuer Kunden um jeden Preis vor der Konkurrenz wider.

Ein erfolgreiches Erlebnis

Die Idee von Amazon Prime Video war es, ein kurzlebiges Shop-Konzept nach dem Video-Shop-Prinzip zu entwickeln. Dies mag ein unbeabsichtigter Hinweis sein, aber vergessen wir nicht, dass Netflix, Amazons Hauptkonkurrent in diesem Segment, mit dem DVD-Verleih begann.

Beim Betreten wird die Atmosphäre sofort von Blau dominiert. Es gibt Strukturen, in denen Sie Tablets konsultieren können, um alle Filme und Serien zu finden, die im gesamten Raum verfügbar sind.

Wenn Sie vor Ihrer Ankunft gebucht haben, werden Sie zu einem privaten Bereich geleitet, in dem eine Vorführung Ihrer Wahl aus dem Katalog vorgeschlagen wird, einschließlich Vorschauen von Filmen oder Serien, alles kostenlos.

Der „Spaß“ kommt nicht zu kurz, denn es gibt auch ein professionelles Synchronstudio, in dem jeder diese Kunst an Auszügen von Serien aus dem Amazon-Katalog üben kann.

amazon prime video popup store paris

Im Pop-up-Store von Amazon Prime Video stand allen ein Synchronstudio zur Verfügung, um sich an dieser Übung zu versuchen.


Streaming-Dienste erobern die frühe Mehrheit

Wir wissen, dass Disney+ im Februar 2021 40 Millionen Abonnenten in den USA hatte. Bei 122,5 Millionen Haushalten im Land entspricht dies einem von drei Haushalten. In Frankreich gehen wir davon aus, dass derzeit (Dezember 2021) 50 % der Haushalte über ein Streaming-Abonnement verfügen und jeder Haushalt durchschnittlich 2 Abonnements hat.

Wenn wir Rogers technologischer Akzeptanzkurve folgen, können wir sehen, dass die Abonnenten jetzt zur „frühen Mehrheit“ gehören. Genauer gesagt ist die Hälfte dieses Segments bereits Kunde geworden, was die Bemühungen erklärt, die verbleibende Hälfte so schnell wie möglich zu erobern. Dies ist umso wichtiger als die folgenden Segmente („späte Mehrheit“, „Nachzügler“) höhere Anschaffungskosten aufweisen, die die Profitabilität des Unternehmens mindern können.


Der Streaming-Markt begann im Krieg um neue Kunden

Im Zweifelsfall ist der Krieg zwischen den verschiedenen Streaming-Plattformen in vollem Gange. Die Eroberung von Nicht-Abonnenten ist zu DER Kennzahl geworden, auf die alle Analysten achten. Amazon passt daher seinen Marketing-Mix an, um einen Vorteil in die reale Welt zu bringen und direkt an seine zukünftigen Abonnenten zu gelangen.

Der Pop-up-Store von Amazon Prime Video ist nur eine weitere Manifestation der prognostizierten Dominanz der Streaming-Plattformen gegenüber dem linearen Fernsehen. Durch die Anwerbung von Abonnenten direkt in der „realen Welt“ erleben wir den Anfang vom Ende des linearen Fernsehens. Streaming hat bereits die „Kluft“ überschritten, diesen imaginären Raum, der die Grenze zwischen den frühen Kunden und dem größten Teil des Marktes abgrenzt. Der Streaming-Markt befindet sich in einer Reifephase und nähert sich seinem Höhepunkt. Um sich weiterzuentwickeln, muss es Kunden aus den wichtigsten Segmenten gewinnen: „Early Majority“ und dann „Late Majority“.

Technology Adoption Curve

 

Schlagwörter:

Author: Pierre-Nicolas Schwab

Pierre-Nicolas est Docteur en Marketing et dirige l'agence d'études de marché IntoTheMinds. Ses domaines de prédilection sont le BigData l'e-commerce, le commerce de proximité, l'HoReCa et la logistique. Il est également chercheur en marketing à l'Université Libre de Bruxelles et sert de coach et formateur à plusieurs organisations et institutions publiques. Il peut être contacté par email, Linkedin ou par téléphone (+32 486 42 79 42)

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.