8 September 2023 1020 words, 5 min. read

Kann X /Twitter das Vertrauen der Werbekunden zurückgewinnen?

By Pierre-Nicolas Schwab PhD in marketing, director of IntoTheMinds
Die Ernennung von Linda Yaccarino zur Chefin von Twitter markiert einen Wendepunkt, der durch die Namensänderung des sozialen Netzwerks (X) versinnbildlicht wird. Die Priorität der neuen CEO wird sein, das Vertrauen der Werbekunden wiederherzustellen. In Frankreich haben 63,5 % der Werbekunden Twitter den Rücken gekehrt, und die Einnahmen des Unternehmens gingen um 80 % zurück.

Was wird auf lange Sicht noch von Twitter übrig sein? Viele hatten Twitter bereits für tot erklärt, aber letztendlich ist die Plattform doch noch da. Der neue Name löste einige leidenschaftliche verbale Auseinandersetzungen aus. Einige drohten, das Unternehmen endgültig zu verlassen, doch die Zahl der monatlich aktiven Nutzer war noch nie so hoch (237 Millionen). Was wäre, wenn Musks Rezept darin bestünde, die Leute um jeden Preis dazu zu bringen, über sein soziales Netzwerk zu sprechen?

8 Zahlen, die die Rückschläge (und Erfolge) des neuen Twitter veranschaulichen

  • 62,5% der 1.000 wichtigsten Kunden von Twitter schalten keine Werbung mehr auf Twitter
  • -80%: der Rückgang der Werbeeinnahmen von Twitter in Frankreich
  • 82,6% der Mitarbeiter wurden entlassen: die Anzahl der Twitter-Mitarbeiter sank von 7.500 auf 1.300
  • -55%: Die Bewertung von Twitter fiel von $44 Milliarden auf $20 Milliarden. Das sagt Elon Musk selbst.
  • 640000 Menschen haben das Premium-Angebot für $8/Monat abonniert. Dies war ein Misserfolg.
  • Nur 1 Million Abonnenten verließen Twitter für Mastodon. Ein Tropfen auf den heißen Stein.
  • Nur 50.000 Abonnenten verließen Twitter für BlueSky.
  • 237 Millionen monatlich aktive Nutzer

Es ist eine Tatsache, dass Elon Musk eine seltene Gabe hat: er verfügt über die Fähigkeit, Menschen dazu zu bringen, über ihn zu sprechen, im Guten wie im Schlechten. Der Mann, der an der Spitze von Tesla alles zu belächeln scheint, sorgt bei Twitter für zahlreiche Ausbrüche und Fauxpas. Die Übernahme des Unternehmens kam zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt, als sich die Schleusen des Helikoptergeldes schlossen. Die Investoren erwarten jetzt von Technologieunternehmen greifbare Beweise für ihre Rentabilität. Ihre Geduld für positive Ergebnisse ist drastisch gesunken. Und obwohl Twitter nicht mehr an der New Yorker Börse notiert ist, verlangen Elon Musks Co-Investoren (die Banken!) Rechenschaft. Das erklärt zweifellos die Entscheidung des launischen Südafrikaners, Linda Yaccarino zur Leiterin des Unternehmens zu ernennen, das jetzt „X“ heißt.

Linda Yaccarino + Elon Musk Twitter


Linda Yaccarinos Herausforderung Nr. 1: Wiederherstellung des Vertrauens der Anzeigenkunden

Linda Yaccarinos Hauptaufgabe wird es sein, das Vertrauen der Werbekunden wiederherzustellen. Das ist DIE Priorität für die neue CEO, ganz einfach, weil es die einzige wirkliche Einnahmequelle für Twitter / X ist. Um eine Vorstellung von der Herausforderung zu bekommen, die sie erwartet, genügen zwei Zahlen:

  • 625 der 1.000 wichtigsten Werbekunden zogen ihre Werbebudgets von Twitter ab.
  • In Frankreich gingen die Werbeeinnahmen von Twitter um 80 % zurück.

Warum diese Enttäuschung? Ganz einfach wegen Elon Musk selbst, möchte man meinen. Seine launische Persönlichkeit und seine extremen Meinungen sind nicht die Stärken von X. Außerdem untergräbt er das Vertrauen in die Inhalte des Dienstes, indem er die Mitarbeiter von Twitter dezimiert. Extreme Meinungen sind weit verbreitet, und schreckliche Bilder und Videos sind an der Tagesordnung. Das macht den Werbetreibenden Angst, die ihre Marke nicht mit Inhalten in Verbindung bringen wollen, die ihnen schaden könnten.


smartphone with X logo Twitter Neuanfang

X: Strategische Namensänderung als Zeichen für einen Neuanfang

In diesem Zusammenhang ist auch die Namensänderung zu sehen. „X“ (der neue Name von Twitter) markiert das Ende der Musk-Ära. Manchmal braucht man nur seinen Namen zu ändern, und schon ist man vergessen. Und genau das passiert gerade.

Eine CEO (eine in der Branche angesehene Frau) hat die Führung des Unternehmens übernommen. Aus Twitter wurde X, was den Beginn einer neuen Ära markiert. Alles ist bereit für einen Neuanfang. Da Musk keine Bedrohung mehr darstellt, wird Linda Yaccarino die Werbekunden, die sie so gut kennt, zurückgewinnen können, denn diese waren bereits ihre Kunden, als sie Werbechefin bei NBC Universal war. Aber sie wird mehr als nur eine Namensänderung vorweisen müssen, um die Werbetreibenden davon zu überzeugen, zu X zurückzukehren. In einem seltenen Bemühen um Transparenz hatte Musk einen Teil der Empfehlungsalgorithmen offengelegt (denen er einst vorwarf, Filterblasen zu erzeugen). Aber die eigentliche technische Herausforderung wird die Moderation sein.


Twitter Moderation

Die wichtigste technische Herausforderung: Die Moderation

Ohne Moderation wird Twitter/X zu einem gewaltigen Resonanzboden für Extremisten und solche Personen, die Fehlinformationen verbreiten wollen. Das Netzwerk steht angesichts extremer Meinungen und „Fake News“ in der Kritik und Werbetreibende hassen es. Ob es Elon Musk nun gefällt oder nicht, X muss sich beruhigen, um das Vertrauen seiner Kunden zurückzugewinnen. Hier könnte generative KI hilfreich sein, vorausgesetzt, das Unternehmen investiert wieder in Forschung und Moderation.

In jedem Fall kann eine Lösung nicht kurzfristig herbeigeführt werden. Musk hat sein 44-Milliarden-Dollar-Spielzeug kaputt gemacht, und es wird Zeit brauchen, es zu reparieren. Seine Vision einer universellen WeChat-ähnlichen Anwendung ist erst dann sinnvoll, wenn das Moderationsproblem gelöst ist.


WeChat Twitter

Eine von WeChat inspirierte Allzweck-App: eine Modeerscheinung

Würden Sie Ihr Leben nach einer App ausrichten, deren Grundlagen auf der Verbreitung extremer Inhalte beruhen? Was würden Sie sagen, wenn Ihre Bank ständig Inhalte verbreiten würde, die noch polarisierender sind als die letzten? Es wäre das Beste, wenn Sie die App verlassen würden, weil sie nicht zu Ihrem Bild von einer Bank passt. Das Gleiche gilt für X.

Das Image des Unternehmens ist so angekratzt, dass es schwierig sein wird, es mit einer Anwendung in Verbindung zu bringen, die Ihr Leben stark beeinflussen könnte, wie WeChat in China. Und selbst wenn diese App eines Tages auf den Markt käme, welches Schicksal würden die Regulierungsbehörden für sie vorsehen? Wäre es in einer Zeit, in der die GAFAM für ihren Würgegriff auf das digitale Leben der Menschen kritisiert wird, vernünftig, eine bestehende App ihren Einfluss erweitern zu lassen?


Twitter Fazit

Fazit

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Twitter in X umbenannt wurde, um einen Neuanfang zu markieren und die Nach-Musk-Ära einzuläuten. Aber um Werbekunden zurückzuholen und die Kassen von Twitter zu füllen, braucht es mehr als das. Alle kleinen Initiativen von Musk waren finanzielle Misserfolge, und nur die Moderation von Inhalten und der Kampf gegen Fehlinformationen könnten X helfen, das Vertrauen seiner Kunden zurückzugewinnen. Ein konsensfähigeres Image ist ebenfalls notwendig, wenn Musk seine von WeChat inspirierte Allzweck-App starten will.

 



Posted in Forschung.

Post your opinion

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert